Zum Hauptinhalt springen

ProbefahrtZweiter Anlauf mit Wasserstoff

Immer noch sauber, jetzt aber auch attraktiv und günstiger: Der Mirai, das Brennstoffzellenauto von Toyota, ist in der zweiten Auflage deutlich gereift und rollt im Februar auf die Strasse.

Die zweite Generation des Toyota Mirai soll in der Oberklasse punkten und schafft eine Reichweite von 650 Kilometern.
Die zweite Generation des Toyota Mirai soll in der Oberklasse punkten und schafft eine Reichweite von 650 Kilometern.
Toyota

Sie ist die ewige Untote unter den alternativen Antrieben, und Toyota haucht ihr jetzt wieder neues Leben ein. Denn während das Gros der PS-Branche auf die Batterie als Basis künftiger Mobilität setzt, halten die Japaner – wie derzeit sonst nur Honda und Hyundai – tapfer an der Brennstoffzelle fest und bringen den Wasserstoffantrieb nun mit der nächsten Generation näher an den Alltag. Wenn im Februar zu Preisen ab 59’900 Franken auch bei uns die zweite Generation des Mirai startet, wird das Auto deshalb nicht nur spürbar grösser und deutlich billiger, sondern zugleich schrauben die Japaner die Reichweite auf Werte, von denen Akku-Fahrer nur träumen können.

War der erste Mirai genau wie seinerzeit der erste Prius eher ein Weg- als ein Hingucker und stach vor allem durch seine Hässlichkeit ins Auge, macht die zweite Generation eine elegante Evolution und kommt als gefällige Fliessheck-Limousine irgendwo zwischen Kia Stinger und Audi A7 endlich im Alltag an. Aber nicht nur die Form wird gefälliger, auch das Format passt künftig besser: Mit dem Wechsel auf eine neue, globale Plattform geht der Mirai deutlich in die Länge, streckt sich im Radstand von 2,79 auf 2,92 Meter und wächst auf knapp fünf Meter. Deshalb reicht es jetzt unter dem Blech für drei statt zwei Wasserstofftanks und im Innenraum für fünf statt vier Sitzplätze. Zumindest in der Theorie. In der Praxis allerdings geht es auf dem Rücksitz noch immer vergleichsweise eng zu, weil man in der Mitte den gewaltigen Tunnel zwischen die Beine nehmen muss. Und für ein Auto vom Format einer Mercedes E-Klasse ist der Kofferraum auch eher durchschnittlich.

Sparer, nicht Sportler

Zugleich ändert sich mit der Plattform die Sitzposition und mit ihr das Fahrgefühl: Weil man im neuen Mirai der Strasse etwas näher ist und der Motor nun zudem im Heck sitzt, ist man am Lenkrad tatsächlich Herr des Geschehens, fühlt sich vom Auto eingenommen und fährt entsprechend engagiert – wenn gleich diesem Engagement natürlich enge Grenzen gesetzt sind: Denn 174 PS und 330 Nm relativieren sich bei 2,4 Tonnen ziemlich schnell, und auch wenn der Elektromotor der Brennstoffzelle wie alle Stromer kräftig antritt und den Wagen in 9,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h wuchtet, ist der Toyota in erster Linie ein Sparer, kein Sportler.

Neu sind dagegen die Fahrkultur und das Geräuschniveau: Nicht nur die Windgeräusche sind deutlich weniger geworden, sondern auch sonst hört man fast nichts mehr: Klang der Mirai früher mit seinem Zischen und Surren bisweilen ein wenig nach Physik- oder Chemielabor, herrscht jetzt die gleiche Stille, wie man sie von batteriebetriebenen Stromern kennt.

Unter dem eleganten Blech finden nun 5 Sitze und 3 Wasserstofftanks Platz.
Unter dem eleganten Blech finden nun 5 Sitze und 3 Wasserstofftanks Platz.
Toyota
Nomen est omen: Im Mirai wartet ein echtes Cockpit auf den Fahrer.
Nomen est omen: Im Mirai wartet ein echtes Cockpit auf den Fahrer.
Toyota
Die drei Wasserstofftanks sollen eine Reichweite von maximal 650 Kilometern ermöglichen.
Die drei Wasserstofftanks sollen eine Reichweite von maximal 650 Kilometern ermöglichen.
Toyota
1 / 4

Quelle der Kraft ist eine neue Generation der Brennstoffzelle, die kompakter baut und vor allem billiger produziert werden kann. Gespeist wird sie mit Wasserstoff, der in einem chemischen Prozess an speziellen Membranen «kalt verbrannt» wird und so den Strom für den E-Motor liefert – während als einziges Abgas Wasserdampf entsteht, den man auf Knopfdruck abblasen kann.

Seine jetzt drei Drucktanks reichen für 5,6 Kilo Wasserstoff, mit denen der Mirai bis zu 650 Kilometer weit kommt – rund 30 Prozent mehr als der Vorgänger und weiter als jedes Elektroauto auf dem Markt. Und das ohne lange Ladezeiten: Während Tesla und Co. nach solchen Strecken selbst am Schnellader über eine Stunde ans Netz müssen, ist der Mirai in fünf Minuten vollgetankt – wenn man denn eine Tankstelle findet. Denn in der ganzen Schweiz gibt es derzeit nur vier Zapfsäulen für Wasserstoff – in Hunzenschwil, Rümlang, St. Gallen und Zofingen. Immerhin: In den kommenden Monaten sind sechs weitere Tankstellen geplant, unter anderem in Bern und Crissier, sodass eine Tour de Suisse mehr oder weniger locker möglich wird.

Der Preis runter, die Reichweite rauf, dazu endlich eine ansehnliche Form und ein neues, üppiges Format – Toyota hat zum Generationswechsel des Mirai die Hausaufgaben gemacht. Und selbst wenn der Erfolg der Brennstoffzelle auch an der Politik und der Infrastruktur hängt, sind die Erwartungen der Japaner entsprechend hoch: Nachdem sie von der ersten Auflage in fünf Jahren gerade einmal 10000 Autos gebaut haben, wollen sie vom neuen Mirai 30000 Exemplar pro Jahr bauen. Und auch in der Schweiz schiessen die Hoffnung in Sachen Absatz in den Himmel – wenn auch auf einem bescheidenen Niveau: Während von der ersten Generation in knapp fünf Jahren bei uns nur 13 Exemplare abgesetzt wurden, soll der Mirai II in diesem Jahr 100-mal verkauft werden.

13 Kommentare
    Jürgen Baumann

    Schauen wir mal, was der reale Markt zum Thema Wasserstoff so bietet. Ein kleiner Blick in die USA. Die Verkäufe der Wasserstoff-Brennstoffzellenautos waren wie bei uns in den USA auch nie besonders hoch und erinnerten bestenfalls an ein Pilotprojekt. Seit dem Höhepunkt im Jahr 2018 (kaum höher als 2017) schrumpft der FCV-"Markt". Nach einem Rückgang von 12 % im Jahr 2019 hat sich das Volumen im Jahr 2020 mehr als halbiert, auf weniger als tausend verkaufte Einheiten.

    Werfen wir einen kurzen Blick auf die Statistiken, die von der California Fuel Cell Partnership für das Jahr 2020 bereitgestellt wurden:

    - Toyota Mirai - 499 (minus 67% von 1.502)

    - Hyundai NEXO - 208 (minus 22% von 267)

    - andere Modelle* - 230 (minus 28% von 320)

    - Insgesamt: ca. 937 (minus 55%, von 2.089)

    Also zumindest dieser Markt sagt nicht "Top" sondern "Flop".