Zum Hauptinhalt springen

Cybathlon-Wettstreit als Premiere in Kloten

Am 8. Oktober soll in der Swiss Arena ein nie dagewesener Wettkampf stattfinden. 59 Teams werden in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten.

Besonderer Wettkampf: . Im Mittelpunkt des «Cybathlon» stehen Roboterhände, Beinprothesen und hochentwickelte Rollstühle.
Besonderer Wettkampf: . Im Mittelpunkt des «Cybathlon» stehen Roboterhände, Beinprothesen und hochentwickelte Rollstühle.
ETH Zurich / Alessandro Della Bella
Die Teams seien seit Monaten am Trainieren und verbesserten ihre Technologie, schrieb die ETH Zürich in einer Mitteilung.
Die Teams seien seit Monaten am Trainieren und verbesserten ihre Technologie, schrieb die ETH Zürich in einer Mitteilung.
ETH Zurich / Alessandro Della Bella
So spiegeln die Disziplinen alltägliche Aufgaben wider, wie Dosen mit einer Roboterhand zu öffnen, auf einer Beinprothese von Stein zu Stein zu springen und mit einem Rollstuhl unebenes Terrain zu überwinden.
So spiegeln die Disziplinen alltägliche Aufgaben wider, wie Dosen mit einer Roboterhand zu öffnen, auf einer Beinprothese von Stein zu Stein zu springen und mit einem Rollstuhl unebenes Terrain zu überwinden.
ETH Zurich / Alessandro Della Bella
1 / 4

Im Mittelpunkt des Wettstreits in Kloten stehen Roboterhände, Beinprothesen und hochentwickelte Rollstühle. Die Teams seien seit Monaten am Trainieren und verbesserten ihre Technologie, schrieb die ETH Zürich am Freitag in einer Mitteilung. Beim Prothesen-Wettkampf «Cybathlon», den die ETH organisiert, geht es – anders als bei den Paralympics – nicht um herausragende athletische Leistung, sondern um ein möglichst gutes Zusammenspiel von Prothesen und den Menschen, die sie benutzen.

So spiegeln die Disziplinen alltägliche Aufgaben wider, wie Dosen mit einer Roboterhand zu öffnen, auf einer Beinprothese von Stein zu Stein zu springen und mit einem Rollstuhl unebenes Terrain zu überwinden. Sieben der 59 Teams stammen aus der Schweiz. Mit dabei sind auch weltbekannte Hochschulen wie das Imperial College und die TU Delft, sowie eine Reihe führender Prothesenhersteller.

Die Idee des ETH-Professors

«Die Vorbereitungen für den Cybathlon haben uns wirklich die Augen geöffnet für die Bedürfnisse von Menschen mit körperlichen Einschränkungen», erklärte ETH-Professor Robert Riener, auf dessen Idee der Wettkampf zurückgeht, in der Mitteilung. Ein Ziel des Cybathlon sei, auf die alltäglichen Schwierigkeiten aufmerksam zu machen, mit denen Menschen mit körperlichen Einschränkungen konfrontiert sind.

Ausserdem soll der Wettstreit die Entwicklung neuer Technologien befeuern. Vor dem Wettkampf – am 6. Oktober – werden sich Wissenschaftler an einem Symposium darüber austauschen.

Der Cybathlon solle auch kein einmaliges Ereignis bleiben, schrieb die ETH. Künftige Wettkämpfe dieser Art sollen auf andere Themen fokussieren, zum Beispiel technologische Hilfsmittel für Ältere. Das Interesse an dem Wettkampf sei 100 Tage vor seiner Premiere auch seitens internationaler Medien bereits gross.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch