Zum Hauptinhalt springen

Zürich könnte vom Kahlschlag der UBS profitieren

Die UBS entlässt in Zürich 1600 Mitarbeiter. Dem Bankenstandort dürfte dies kaum schaden, sind Experten überzeugt.

Banken sind für Zürich traditionell ein wichtiger Wirtschaftszweig: Der UBS-Sitz am Zürcher Paradeplatz.
Banken sind für Zürich traditionell ein wichtiger Wirtschaftszweig: Der UBS-Sitz am Zürcher Paradeplatz.
Keystone

Die UBS baut 10'000 Stellen ab. Auch der Bankenplatz Zürich ist betroffen. Hier sollen in den nächsten drei Jahren 1600 Arbeitsplätze gestrichen werden. «Dass die UBS einen Schritt weg vom Investmentbanking macht und sich ins früher als langweilig bezeichnete Kerngeschäft zurückzieht, erstaunt mich nicht ausserordentlich. Die Konsequenz, mit der die UBS diesen Plan umsetzt, ist allerdings durchaus überraschend», sagt der Volkswirtschafter Christian Müller gegenüber Redaktion Tamedia.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.