Virus der Lieblosigkeit

Abfallexzess an der Street-Parade: Forscher wissen, warum Menschen an manchen Anlässen achtlos alles wegschmeissen.

  • loading indicator
Thomas Widmer@ThomasWidmer1

Der Stadelhoferplatz am Samstagabend nach der Street-Parade: ein Albtraum für alle hygienisch Korrekten, für Feinfühlige im öffentlichen Raum, für die sensiblen Augen und Nasen Zürichs. Flaschenscherben, platt getretene Dosen, weggeworfene Sandwichs, dazu in den Ecken Erbrochenes, Alkohollachen und Uringestank.

Warum Leute zu gewissen Zeiten die Regeln des Benimms missachten, das hat die Denker und Deuter seit jeher interessiert. Der Philosoph Aristoteles im alten Griechenland legte dar: Die überwiegende Mehrheit der Menschen handelt überhaupt nur darum tugendhaft, weil sie fürchtet, man könnte sie bei einem Vergehen ertappen. Die wenigsten handeln tugendhaft aus Freude an der Tugend, wahren den Anstand also aus echter Überzeugung.

Adieu, Erziehung

Einen Widerspruch zwischen Bekenntnis zur Nachhaltigkeit und effektivem Verhalten ortete vor einiger Zeit im «Blick» der Zürcher Psychologe Allan Guggenbühl. Ab einer Gruppengrösse von 100, 150 Personen komme es zur «Verantwortungsdiffusion», sagt er über Grossveranstaltungen. Zu Deutsch: Die Verantwortung verblasst und verschwimmt. Die Leute geben beim Eintritt ins Fest sozusagen ihr Über-Ich ab und gleichzeitig die ganze Erziehung, die man ihnen seit der Schulzeit zugemutet hat – nun ist mal kurz Schluss mit den Idealen von Umweltschutz und grüner Nachhaltigkeit.

«Jeder versteckt sich vor dem anderen», sagt Guggenbühl auch. Anders gesagt: Jeder findet ein Alibi in seinem Nächsten, der auch nicht besser handelt als er selber. Das Gefühl des Beobachtetwerdens, das Aristoteles beschrieb, verschwindet paradoxerweise in der Masse. Eine unendliche Zahl von Beobachtern ist dasselbe wie kein Beobachter. Man wird anonym, gerade weil so viele andere einen umgeben. Abgesehen davon, ist die Megahorde auch noch betrunken oder sonst wie auf Droge, von Sonne und Sound enthemmt – es resultiert ein Laissez-faire im Kollektiv.

Die Jodler benehmen sich

Dass nicht alle Grossanlässe automatisch ein Müllproblem haben, auch das lässt sich herleiten. Das Eidgenössische Jodlerfest zum Beispiel. An diesen Anlass geht man im Verbund des Vereins. Man ist zwar unter sehr vielen Leuten, aber nicht anonym. Die soziale Kontrolle funktioniert. Die Jodler bilden zudem eine Wertegemeinschaft – wohingegen die Street-Paradler eher eine Nichtwertegemeinschaft bilden, auch wenn immer wieder mal schwammige Love-and-Peace-Mottos kursieren. Ihr einzige Gemeinsamkeit ist, dass sie sich entgrenzen, Spass haben wollen.

Viele reisen aus dem Dorf zur Street-Parade an und entschwinden ins Dorf. Kommen sie heim, werfen sie manierlich die PET-Flasche in den Kübel und grüssen die alte Frau, die ihnen vom Fenster aus zuschaut. Sie sind wieder Einzelne. Anders als in der Stadt, wo sie die Flasche auf den Boden schmeissen – und sich vielleicht erst noch urban fühlen.

Die moderne Psychologie liefert zum Thema Abfallverhalten und Vandalismus allerlei Studien. Der Forscher Robert Watson untersuchte vor gut 40 Jahren das Verhalten von Kriegern gegenüber ihren Gefangenen in 24 Stammesgesellschaften. Er stellte fest: Krieger mit Kriegsbemalung misshandeln ihre Gefangenen öfter als solche ohne. Die Bemalung bewirkt, dass sich die Krieger nicht als Individuum fühlen, sondern als Teil der Gruppe. Und natürlich ist es von der Kriegsbemalung zur modernen Uniform nicht weit. Und sind Verkleidungen aller Art bei der Street-Parade gang und gäbe.

Das Virus der Lieblosigkeit

Ende der 1960er-Jahre gab es das Zimbardo-Experiment, benannt nach dem US-Psychologen Philip Zimbardo. Lässt man irgendwo in einer Grossstadt ein Auto mit offener Motorhaube stehen, hängt es wesentlich von der Umgebung ab, wie schnell Leute es zerkratzen, zerschlagen, zerstören. Ist die Stadtgegend verwahrlost, kann das extrem schnell gehen. Auf die Street-Parade angewendet: Wo schon Müll liegt, schmeissen andere gerne noch mehr Müll hin. Wenn Lieblosigkeit einmal angefangen hat, breitet sie sich aus. Sie wird zum Programm, sie ist ein Virus und steckt an.

Andere Studien zeigen: Der Mensch wirft am leichtesten weg, was ohnehin weggeworfen wird. Dies ist eine Abfallgesellschaft, viele Gegenstände sind dazu da, nur kurz oder nur einmal verwendet zu werden. Die Achtlosigkeit, die in dem Ding quasi festgeschrieben ist, pflanzt sich fort in seiner Behandlung. Warum eine Bierdose, die ohnehin nichts wert ist, aufwendig verabschieden? Ihr ganzer Zweck ist es, nach der Leerung Abfall zu werden. Auch das mag am Samstag in Zürich mitgespielt haben.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...