Zum Hauptinhalt springen

Regenwasser sickert in Kultstätte

Der Dauerregen der letzten Tage liess in Zürich Keller volllaufen und Bäche über die Ufer treten. Vom vielen Wasser ist auch ein ganz besonders wertvolles Gewölbe der Stadt betroffen.

Die Wasserkirche von Zürich: Die Kirche ist mit dem Helmhaus verbunden und befindet sich mitten im Kreis 1. Unter der Kirche...
Die Wasserkirche von Zürich: Die Kirche ist mit dem Helmhaus verbunden und befindet sich mitten im Kreis 1. Unter der Kirche...
Wikicommons/Roland zh
...liegt die Krypta. Der Legende nach sollen hier um 300 nach Christus die beiden Zürcher Stadtheiligen Felix und Regula hingerichtet worden sein. 1940/41 fanden hier archäologischeAusgrabungen statt, die seither besichtigt werden können.
...liegt die Krypta. Der Legende nach sollen hier um 300 nach Christus die beiden Zürcher Stadtheiligen Felix und Regula hingerichtet worden sein. 1940/41 fanden hier archäologischeAusgrabungen statt, die seither besichtigt werden können.
Wikicommons/Roland zh
Heute ist die Kirche wieder ein Andachtsort geworden.
Heute ist die Kirche wieder ein Andachtsort geworden.
Wikicommons/Roland zh
1 / 16

Sie thront über der Limmat und ein Teil von ihr liegt sogar tiefer als der Wasserspiegel. Kein Wunder also, sind die anhaltenden Regenfälle an der Zürcher Wasserkirche und ihrer Krypta nicht spurlos vorübergezogen.

An der tiefsten Stelle der Krypta, einer Grabanlage aus dem 11. oder 12. Jahrhundert, steht das Wasser derzeit zwei Zentimeter hoch. «Hier dringt immer etwas Wasser ein, wenn es einige Tage regnet», erklärt die Sigristin der Wasserkirche, Sonja Freuler, auf Anfrage. «Das ist natürlich nicht ideal», sagt Andreas Motschi, Projektleiter Archäologie beim Amt für Städtebau. Schliesslich gehören die Krypta und die Wasserkirche zu den «absolut wichtigsten Objekten» der Stadt Zürich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.