Zum Hauptinhalt springen

«Radlos» in Zürich

Neue Zahlen zum Velo schaffen Verwirrung. Sonst nichts.

Nur etwas ist schwerer zu verstehen als die verschlungenen, im Nichts endenden Stadtzürcher Velowege: Zahlen über die Menschen, die diese Velowege täglich befahren.

Letzte Woche verwirrte der Kanton mit neuen Angaben. Gerade mal zwei Prozent des Alltagsverkehrs legten die Zürcher 2010 per Velo zurück, hiess es. Und weiter: Velofahrer wohnten eher auf dem Land als in den Städten. Eine andere, einjährige kantonale Statistik weist in die gegenteilige Richtung: Die Stadtzürcher würden 16 Prozent all ihrer Wege, die kürzer als 15 Kilometer seien, abpedalen. Damit verhielten sie sich deutlich veloaffiner als Menschen in ländlichen Gebieten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.