Zum Hauptinhalt springen

Knabenschiessen 2012: Erstes Mädchen erreicht Punktemaximum

Alles läuft auf ein spannendes Finale hinaus: Zwei Schützen haben am diesjährigen Knabenschiessen bisher das Punktemaximum erreicht.

So viele Mädchen am Start wie noch nie: Brigitte (links) und Anna nehmen am Knabenschiessen teil. (8. September 2012)
So viele Mädchen am Start wie noch nie: Brigitte (links) und Anna nehmen am Knabenschiessen teil. (8. September 2012)
Keystone
Steile Frisuren: Diese Mädchen spüren die Schwerkraft. (8. September 2012)
Steile Frisuren: Diese Mädchen spüren die Schwerkraft. (8. September 2012)
Keystone
Fröhliche Gesichter auf einer Chilbi-Bahn. (8. September 2012)
Fröhliche Gesichter auf einer Chilbi-Bahn. (8. September 2012)
Keystone
1 / 4

Am Zürcher Knabenschiessen hat nach einem Schützen nun auch eine erste Schützin die maximal möglichen 35 Punkte geschossen. Derart treffsicher war am Sonntagnachmittag die 1995 geborene Leila Rykert aus Erlenbach, wie die Organisatoren mitteilten.

Zuvor hatte bereits Stephan Beller aus Zürich mit Jahrgang 1995 das Punktemaximum geschafft. Hinter Beller und Rykert platzierten sich bis jetzt Oliver Reinhard aus Waltalingen bei Andelfingen (Jahrgang 1999) und Kevin Mohammad Yar aus Zürich (Jahrgang 1996). Sie erzielten beide 34 Punkte.

Das Wettschiessen dauert noch bis am Montagvormittag. Der Ausstich, also die Endausscheidung, findet um 11 Uhr statt. Die Veranstalter erwarten insgesamt bis zu 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, einen Drittel davon Mädchen.

Vernebelte Sicht auf die Zielscheiben

Gestern kämpften 1920 Jugendliche um den Titel, davon waren 538 Mädchen. Das sind so viel wie noch nie zuvor. Mit dieser Teilnehmerzahl sind die Veranstalter zufrieden – obwohl im vergangenen Jahr am Samstag 100 Jugendliche mehr mitmachten. Dies lag aber wohl nicht zuletzt an den diesjährigen Anfangsschwierigkeiten.

Zum ersten Mal in seiner 113 Jahre langen Geschichte musste das Knabenschiessen seinen Start verschieben. Wegen dichten Nebels konnten die Teilnehmer die Zielscheiben am Morgen nur erahnen. Erst nach eineinhalb Stunden hatte sich der Nebel so weit verzogen, dass die Scheiben gut zu sehen und damit auch zu treffen waren.

Trotz nebligen Anfangs sind die Wetteraussichten für das restliche Wochenende gut. Die Veranstalter rechnen damit, dass in diesem Jahr bis zu 850'000 Besucherinnen und Besucher die zum Knabenschiessen gehörende Chilbi besuchen werden.

SDA/mw/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch