Zum Hauptinhalt springen

Die schlanke Schrift der VBZ ist schlecht lesbar

Die neue, schmale Schrift auf den VBZ-Schildern lasse sich schlechter lesen als die bisherige, kritisieren Sehbehinderten-Organisationen. Nun soll nachkorrigiert werden.

Neue Linie: Die Schrift ist wichtiger Teil des Erscheinungsbilds der VBZ.
Neue Linie: Die Schrift ist wichtiger Teil des Erscheinungsbilds der VBZ.
Keystone

Mit den neuen Trams kam die neue Schrift. Buchstaben, die deutlich dünner sind als auf bisherigen ­VBZ-Schildern, zieren die Haltestellentafeln der verlängerten Tramlinie?4 und der neuen Linie?17. Auch die Nummern und Endstationen erscheinen in Zürich-West schlanker als im Rest der Stadt.

Die gemäss VBZ «modernere Beschriftung» folgt dem Gestaltungskonzept «Info?2011» und ersetzt das bisherige ­Design aus den 70er-Jahren. Eine Umrüstung aller Tafeln ist nicht vorgesehen, die neue Schrift kommt dort zum Einsatz, wo die VBZ alte Schilder wegen Schäden ersetzen müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.