Zum Hauptinhalt springen

Der Berner und der Böögg

Bern ist der diesjährige Gastkanton am Sechseläuten. Redaktion Tamedia mischte sich zusammen mit dem Mundartmusiker King Pepe unter die Zuschauer und beobachtete den Zunft-Umzug.

17.00 Uhr: Von den Kostümen der Zünfter ist der Berner schwer enttäuscht. «Die haben etwas Hanswurstiges», meint er nur.
17.00 Uhr: Von den Kostümen der Zünfter ist der Berner schwer enttäuscht. «Die haben etwas Hanswurstiges», meint er nur.
Lucienne-Camille Vaudan
16.40 Uhr: Der Berner rückt dem Böögg und den Banken etwas näher. King Pepe bringt sich beim Bellevue in Position. «In Zürich muss viel Geld liegen. Die UBS arbeitet auch am Sechseläuten», bemerkt er.
16.40 Uhr: Der Berner rückt dem Böögg und den Banken etwas näher. King Pepe bringt sich beim Bellevue in Position. «In Zürich muss viel Geld liegen. Die UBS arbeitet auch am Sechseläuten», bemerkt er.
Lucienne-Camille Vaudan
Danach ging das grosse Grillfest los. Wer seine Wurst auf der Glut des Böögg-Scheiterhaufens grillieren wollte, brauchte allerdings einigen Mut und musste schnell sein: Die vom Resthaufen ausgehende Hitze war enorm.
Danach ging das grosse Grillfest los. Wer seine Wurst auf der Glut des Böögg-Scheiterhaufens grillieren wollte, brauchte allerdings einigen Mut und musste schnell sein: Die vom Resthaufen ausgehende Hitze war enorm.
Alessandro Della Bella, Keystone
1 / 16

Um 15 Uhr war es soweit: Der traditionelle Zug der Zünfte mit Ross und Wagen und viel Musik setzte sich in Richtung Sechseläutenplatz und Bellevue in Bewegung. In diesem Jahr mussten die Zuschauer besonders hart im Nehmen sein. Der Regen setzte kurz nach 16 Uhr wieder ein und die Temperaturen stiegen nie über kühle 5 Grad.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.