Zum Hauptinhalt springen

Bürgerliche zahlen Stimmenfänger

Studenten werben für das bürgerliche Ticket «Top 5». Sie werden dafür bezahlt.

«Top 5 in den Stadtrat»: Dieser Flyer wurde von Studenten gegen bezahlung verteilt.
«Top 5 in den Stadtrat»: Dieser Flyer wurde von Studenten gegen bezahlung verteilt.
topfünf.ch

Die Frau steht neben einem blauen Löwen mit dem Slogan «Top 5 in den Stadtrat» und verteilt Flyer für das bürgerliche Ticket, das am 9. Februar die rot-grüne Dominanz in der Stadtzürcher Regierung brechen will. Es ist Samstag. Und Wahlkampf. So weit, so normal. Etwas irritierend wirkt indes, dass die Frau sich auf Nachfrage als grünliberale Sympathisantin outet. Gleichwohl wirbt sie für die fünf Stadtratskandidaten von FDP, CVP und SVP, also für Filippo Leutenegger, Andres Türler, Gerold Lauber, Roland Scheck und Nina Fehr Düsel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.