Waren für 350 Franken beim Selfscanning «vergessen»

Ein Mann scannte im Coop Fleisch- und Wurstwaren nicht. Diebstahl? Oder Zerstreutheit? Die Justiz urteilte erstmals in einem strittigen Self-Check-out-Fall.

Der Einzelrichter in Winterthur musste sich mit einem Fall von Selfscanning-Diebstahl im Coop befassen.

Der Einzelrichter in Winterthur musste sich mit einem Fall von Selfscanning-Diebstahl im Coop befassen.

(Bild: Keystone)

Stefan Hohler@tagesanzeiger

Sichtlich erleichtert nahm der Schweizer heute Freitag den Freispruch des Einzelrichters des Bezirksgerichts Winterthur entgegen. Eine Verurteilung wegen Diebstahls, wie sie die Staatsanwältin gefordert hatte, wäre für den Versicherungsmann eine berufliche Katastrophe gewesen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt