Zum Hauptinhalt springen

Radio 105 ist bankrott – Schawinski will einsteigen

Der Zürcher Jugendsender hat die Bilanz deponiert. Ihm ist das Geld ausgegangen. Noch am gleichen Tag hat Roger Schawinski sein Interesse angemeldet.

Schlechte Zeiten für Lokalradios: 105-Geschäftsführer Giuseppe Scaglione.
Schlechte Zeiten für Lokalradios: 105-Geschäftsführer Giuseppe Scaglione.
Keystone

Es hat sich abgezeichnet: Geschäftsführer Giuseppe Scaglione hat die Bilanz der Music First Network AG beim Zürcher Konkursrichter hinterlegt, wie er heute in einer Mitteilung schreibt.

Bereits im Juli 2013 war bekannt geworden, dass der in Oerlikon beheimatete Jugendsender 105 zusätzliches Kapital braucht. Der Berner Daniel Hartmann, Ex-Werber und Freund Scagliones, stieg daraufhin ein und wollte laut eigenen Angaben «mehrere Millionen» in den Sender investieren. Allerdings zeigte sich rasch, dass die Zahlen noch düsterer waren als zuerst angenommen. Hartmann stellte daraufhin seine Zahlungen ein. Er war für den «Tages-Anzeiger» nicht zu erreichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.