Zum Hauptinhalt springen

Mitten im Nirgendwo gestrandet

Auf seiner Weltumrundung musste der 22-jährige Pilot Carlo Schmid ausserplanmässig einen längeren Stopp in Russland einlegen. Dies führte zu einem Selbstexperiment.

Weite Landschaften, durchzogen mit Hunderten von Seen: Die ostrussische Region Tschukotka.
Weite Landschaften, durchzogen mit Hunderten von Seen: Die ostrussische Region Tschukotka.
PD / Carlo Schmid, rtw2012.com
Der Flug von Petropawlowsk auf der russischen Halbinsel Kamtschatka nach Anadyr war die längste Flugetappe auf Carlo Schmids Weltumrundung.
Der Flug von Petropawlowsk auf der russischen Halbinsel Kamtschatka nach Anadyr war die längste Flugetappe auf Carlo Schmids Weltumrundung.
PD / Carlo Schmid, rtw2012.com
Der Stadtschlüssel, den Carlo Schmid von St. Joseph erhalten hat.
Der Stadtschlüssel, den Carlo Schmid von St. Joseph erhalten hat.
PD / Carlo Schmid, rtw2012.com
1 / 5

Carlo Schmid, auf Ihrem Blog über die Weltumrundung mit der Cessna schreiben Sie, dass Sie in Anadyr ganz im Osten Russlands für einige Tage festsassen. Wie kam es dazu? Ich habe von den Behörden im US-Bundesstaat Alaska nicht sofort Landeerlaubnis für die Stadt Nome erhalten. Später, als die Erlaubnis eintraf, gab es wiederum eine Verzögerung mit den russischen Behörden. Alles in allem habe ich also fast fünf Tage ausserplanmässig in Anadyr verbracht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.