Zum Hauptinhalt springen

Menschenknochen in Ustermer Wald gefunden

Ein Mann führt seinen Hund im Wald spazieren, als ein Plastiksack seine Aufmerksamkeit erregt. Was er darin findet, ist haarsträubend.

Erich Roth* geht mit seinem Hund jeden Tag im Wald, unweit von seinem Haus spazieren. Nicht immer folgt er dem gleichen Weg. Die Route, die er an jenem Tag vor drei Wochen wählte, war längere Zeit von einem umgefallenen Baum versperrt gewesen. Plötzlich entdeckt Roth* am Wegrand einen gelben Plastiksack eines Schaffhauser Geschäfts.

Die Tüte musste bereits seit einer Weile dort abgestellt worden sein. Moosflechten hatten sich angesetzt und der Schriftzug war verblasst, erinnert sich Roth*. Der Inhalt der Tüte ist grausig: Gelbliche Knochen, die wie mit einer Glasur bestrichen leicht glänzten. Schnell war Roth* klar, dass es sich dabei um Teile eines menschlichen Skeletts handeln musste: «Ich konnte sofort einen Schädel und den Teil eines Beckens mitsamt Steissbein erkennen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.