Zum Hauptinhalt springen

Lehrer zögern in der Sprachenfrage

Der Kanton Zürich setzt mit einem neuen Lehrmittel auf Frühfranzösisch. Die Lehrerschaft gibt sich zurückhaltend – vorerst.

C’est la rentrée – es ist wieder Schulzeit. Wie lange noch mit Frühfranzösisch im Kanton Zürich? Foto: Denis Charlet (AFP)
C’est la rentrée – es ist wieder Schulzeit. Wie lange noch mit Frühfranzösisch im Kanton Zürich? Foto: Denis Charlet (AFP)

Die Kantone Thurgau und Nidwalden haben entschieden, mit dem Französischunterricht künftig erst in der Sekundarschule zu beginnen. Damit haben sie in der Schweiz für ein politisches Erdbeben gesorgt. Die Romandie sieht den Sprachfrieden und die nationale Einheit in Gefahr, die Konferenz der Erziehungsdirektoren (EDK) beklagt einen Verfassungsbruch und Bundesrat Alain Berset (SP) droht Thurgau, Nidwalden und weiteren Kantonen. Er werde notfalls den Frühfranzösischunterricht in der ganzen Deutschschweiz per ­Bundesdekret durchsetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.