Zum Hauptinhalt springen

Für Pussy Riot auf den Turm des Grossmünsters

Ein Zürcher Künstlerkomitee hat am Montag ein 10 Meter langes Banner an einen der Grossmünstertürme gehängt. Darauf forderten sie Freiheit für die Punkband Pussy Riot. Bei russischen Touristen kam das gut an.

Pascal Unternährer, Lucienne-Camille Vaudan

Um 12.35 Uhr kaufen rund zehn Frauen und Männer bei der Turmaufsicht im Grossmünster ganz normal ihr Ticket für den Turmaufstieg. Sie sprechen englisch mit dem Mann. Er warnt noch einen der Gäste, der eine grosse Gitarre umgeschnürt hat, dass das Treppenhaus eng ist.

Minuten später seilen sich zwei Aktivisten ab und rollen ihr Transparent ab. Jene, die auf dem Turmbalkon geblieben sind, stülpen sich Masken um und fangen an zu skandieren. «Free Pussy Riots» und «Fuck Putin» schreien sie alle paar Sekunden vom Balkon herab. Der Mann mit der Gitarre steht gefährlich auf dem Balkonrand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen