Zum Hauptinhalt springen

Fall Fehr: Hat das Härtefallgesuch die Ermittlungen ausgelöst?

SVP-Politikerin Ursula Fehr hat sich vor der Härtefallkommission für die Asylsuchende starkgemacht, die bei ihr und ihrem Mann Hans putzte. Das war womöglich folgenschwer.

Georg Gindely
Der Fall Fehr beschäftigt die Ämter: Das Bundesamt für Migration fordert vom Kanton Zürich Geld zurück.
Der Fall Fehr beschäftigt die Ämter: Das Bundesamt für Migration fordert vom Kanton Zürich Geld zurück.
Keystone
1 / 3

Die Eglisauer Gemeindepräsidentin Ursula Fehr hat eine Asylsuchende ohne Arbeitsbewilligung als Haushaltshilfe beschäftigt – und sich in einem Härtefallgesuch für sie eingesetzt. In einem Referenzschreiben zum Gesuch schilderte die SVP-Politikerin die Asylsuchende als gut integrierte und geschätzte Frau, die allen gern zur Hand gehe. Auch andere Eglisauerinnen und Eglisauer, welche die Serbin beschäftigten, haben sich vor der Härtefallkommission für eine Bewilligung des Gesuchs starkgemacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen