Zum Hauptinhalt springen

Der Kodex der Lausanner Polizisten

Was die Zürcher Polizei nicht hat, hat das Korps der Beamten in der Waadtländer Hauptstadt: Einen Kodex des richtigen Verhaltens, «Code de déontologie» genannt. Er hat einen Überwacher – und eine Vorgeschichte.

Das Korps der Lausanner Stadtpolizei arbeitet nach den Richtlinien eines Verhaltenskodex. Er entstand, weil sich zahlreiche Bürger über die Ordnungshüter beschwert hatten.
Das Korps der Lausanner Stadtpolizei arbeitet nach den Richtlinien eines Verhaltenskodex. Er entstand, weil sich zahlreiche Bürger über die Ordnungshüter beschwert hatten.
Dominic Favre, Keystone
Auch das Korps der Stadtpolizei Genf verfügt über einen ethischen Leitfaden.
Auch das Korps der Stadtpolizei Genf verfügt über einen ethischen Leitfaden.
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Die Hamburger Polizisten kennen neben den Dienstvorschriften die Wohlverhaltenspflicht. Sie geht über das Gesetz hinaus und dient unter anderem dazu, dem Vertrauen, welches dem Beruf entgegengebracht wird, gerecht zu werden.
Die Hamburger Polizisten kennen neben den Dienstvorschriften die Wohlverhaltenspflicht. Sie geht über das Gesetz hinaus und dient unter anderem dazu, dem Vertrauen, welches dem Beruf entgegengebracht wird, gerecht zu werden.
Keystone
1 / 3

Die Zürcher Stadtpolizisten lernen in ihrer Aus- und Weiterbildung die Grenzen ihrer Handlungen kennen. Das sagt deren Kommandant Daniel Blumer gegenüber Redaktion Tamedia. Wie Recherchen ergaben, gibt es für die Sittenpolizisten aber keinen eigentlichen Verhaltenskodex. Anders sieht die Situation in der Westschweiz aus: Sowohl die Stadtpolizei in Genf als auch jene von Lausanne arbeiten nach einem solchen ethischen Leitfaden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.