Zum Hauptinhalt springen

Der Extrempolitiker

Bruno Zuppiger fiel von (fast) ganz oben nach ganz unten. Er war Bundesratskandidat der SVP, dann wurde eine Erbschaftsaffäre publik. Ein Nachruf.

Im Alter von 63 Jahren verstorben: Bruno Zuppiger.
Im Alter von 63 Jahren verstorben: Bruno Zuppiger.
Dorothea Müller, Keystone
Der SVP-Politiker stolperte einst über eine Steueraffäre.
Der SVP-Politiker stolperte einst über eine Steueraffäre.
Marcel Bieri, Keystone
Bruno Zuppiger vor dem Bezirksgericht Zürich nach der Urteilssprechung am 16. Januar 2013. Zürich, Schweiz. ©Giorgia Müller / Bildrecht Tamedia + + + Tamedia honorarfrei, Weiterverkauf an Externe (nicht-Tamedia Publikationen) via Giorgia Müller +41 76 436 75 35 + + +
Bruno Zuppiger vor dem Bezirksgericht Zürich nach der Urteilssprechung am 16. Januar 2013. Zürich, Schweiz. ©Giorgia Müller / Bildrecht Tamedia + + + Tamedia honorarfrei, Weiterverkauf an Externe (nicht-Tamedia Publikationen) via Giorgia Müller +41 76 436 75 35 + + +
Giorgia Müller
1 / 8

Kein Schweizer Politiker der jüngeren Geschichte hat einen derart brutalen Absturz erlebt wie Bruno Zuppiger, der SVP-Politiker und Treuhänder aus Hinwil. Im Spätherbst 2011 stand er an der Schwelle zur Krönung, zum Höchsten, was sich hierzulande in einer Politikerlaufbahn erreichen lässt: Der SVP-Nationalrat und Präsident des einflussreichen Gewerbeverbands war von seiner Partei zum Bundesratskandidaten gekürt worden. Die SVP hoffte, mit dem im Parlament breit respektierten, umgänglichen Zuppiger einen zweiten Bundesratssitz erobern zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.