Zum Hauptinhalt springen

Der Extrempolitiker

Bruno Zuppiger fiel von (fast) ganz oben nach ganz unten. Er war Bundesratskandidat der SVP, dann wurde eine Erbschaftsaffäre publik. Ein Nachruf.

Hannes Nussbaumer
Im Alter von 63 Jahren verstorben: Bruno Zuppiger.
Im Alter von 63 Jahren verstorben: Bruno Zuppiger.
Dorothea Müller, Keystone
Einst wurde er fast zum Bundesrat gewählt, ehe er in die Negativschlagzeilen geriet.
Einst wurde er fast zum Bundesrat gewählt, ehe er in die Negativschlagzeilen geriet.
Peter Klaunzer, Keystone
Zuppiger verstarb bei sich zu Hause. Er hinterlässt eine Familie.
Zuppiger verstarb bei sich zu Hause. Er hinterlässt eine Familie.
Peter Schneider, Keystone
Für mehrere Angehörige trat der Tod Zuppigers völlig überraschend ein.
Für mehrere Angehörige trat der Tod Zuppigers völlig überraschend ein.
Alessandro della Valle, Keystone
Wurde von ihm einst als Bundesratskandidat aufgestellt: SVP-Parteipräsident Toni Brunner.
Wurde von ihm einst als Bundesratskandidat aufgestellt: SVP-Parteipräsident Toni Brunner.
Peter Klaunzer, Keystone
Die SVP-Nationalräte Bruno Zuppiger und Peter Spuhler während einer Debatte im Nationalrat, am Montag, 5. März 2012, während der Frühlingssession der eidgenössischen Räte in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Die SVP-Nationalräte Bruno Zuppiger und Peter Spuhler während einer Debatte im Nationalrat, am Montag, 5. März 2012, während der Frühlingssession der eidgenössischen Räte in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 8

Kein Schweizer Politiker der jüngeren Geschichte hat einen derart brutalen Absturz erlebt wie Bruno Zuppiger, der SVP-Politiker und Treuhänder aus Hinwil. Im Spätherbst 2011 stand er an der Schwelle zur Krönung, zum Höchsten, was sich hierzulande in einer Politikerlaufbahn erreichen lässt: Der SVP-Nationalrat und Präsident des einflussreichen Gewerbeverbands war von seiner Partei zum Bundesratskandidaten gekürt worden. Die SVP hoffte, mit dem im Parlament breit respektierten, umgänglichen Zuppiger einen zweiten Bundesratssitz erobern zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen