Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind wie eine grosse Familie»

Evi Widmer aus Obergerlafingen besitzt eine Barock-Drehorgel, eine Faltkartonorgel mit 26 Tönen und zwei zugeschalteten Registern. «Ich übernahm sie vom einzigen Schweizer Drehorgelbauer Max Wälchli nach dessen Tod. Mit ihm war ich immer an Drehorgeltreffen gegangen», erzählt sie. Einige Jahre ist es her, als sie zum ersten Mal mit einer Drehorgel in Kontakt kam. Für ihr Kasperlitheater brauchte sie solche Musik. «Seither gehe ich an Drehorgeltreffen, spiele an Festen oder an Anlässen wie dem Weihnachtsmarkt. «Selber Freude haben, den Leuten eine Freude machen und etwas die Zeit vergessen – das ist das Schöne am Drehorgelspielen», sagt Widmer, die zum sechsten Mal hier mit dabei ist. «Die Kollegialität unter den Drehorgelspielern ist sehr schön. Wir sind wie eine grosse Familie.» srg >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch