Zum Hauptinhalt springen

Winterthurer erhält Manor-Kunstpreis

Der Winterthurer Fabian Marti ist einer der sieben Künstler, die in diesem Jahr mit dem Manor-Kunstpreis ausgezeichnet werden. Jeder der Preisträger erhält 15 000 Franken, dazu kann er seine Werke in einem Kunstmuseum ausstellen und dazu einen Katalog produzieren. Der Preis wurde 1982 von Philippe Nordmann ins Leben gerufen, um junge Schweizer Künstler zu fördern; er wird seither alle zwei Jahre durch eine Jury vergeben, in der Fachleute aus der ganzen Schweiz vertreten sind. Für die Ausgezeichneten ist dieser Preis oft die erste Möglichkeit, ihre Kunst einem grossen Publikum zu zeigen. Fabian Marti wird seine Arbeit von 15. April bis 17. Juli im Kunstmuseum Winterthur präsentieren. Die anderen Preisträger zeigen ihre Werke ebenfalls in ihrer jeweiligen Heimatstadt: Laurent Kropf im Musée cantonal des Beaux-Arts in Lausanne, Patricia Bucher im Kunstmuseum Luzern, Julia Steiner im Kunsthaus Centre Pasquart in Biel, Mai-Thu Perret im Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Genf, Marianne Engel im Aargauer Kunsthaus und Pascal Schwaighofer im Museo Cantonale d’Arte in Lugano. Diese Ausstellungen finden gestaffelt im Verlauf dieses Jahres statt.(SDA/TA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch