Zum Hauptinhalt springen

Wenns beim Drucken hakt Schmerzlose Adressbereinigung Automatisch den richtigen Dateinamen

Kummerbox Mac OS X Seit einigen Wochen druckt mein Drucker am Mac nicht mehr richtig.Es braucht mehrere Versuche, bis das Dokument ausgegeben wird. Was kann man da tun? D. Werner, Winterthur Apple bietet in der Supportdatenbank das Dokument «Fehlerbehebung von Druckproblemen unter Mac OS X», das ich Mac-Anwendern bei der Zähmung störrischer Drucker wärmstens empfehle. Es führt Schritt für Schritt durch das Prozedere, mit dem alle gängigen Problemursachen abgeklappert und eliminiert werden: support.apple.com/kb/TS3140 (links auf «Deutsch» klicken). Dies sind, kurz zusammengefasst und ergänzt, die Empfehlungen: Stellen Sie erstens sicher, dass der Drucker eingeschaltet ist, Papier aufgefüllt ist und keine Fehlermeldung am Gerät selbst angezeigt wird. Überprüfen Sie die Kabel am Drucker und am Computer. Die Stecker müssen satt in den Buchsen sitzen, das Kabel darf nicht geknickt oder beschädigt sein. Wechseln Sie ggf. den USB-Anschluss am Mac, und verwenden Sie probehalber ein anderes (kurzes) Kabel. Falls Sie den Drucker über einen Druckserver bzw. übers Netzwerk verwenden, schliessen Sie ihn probehalber direkt am Computer an. Falls Sie das Problem auf diese Weise lösen, richten Sie den Drucker gemäss den Angaben des Herstellers neu am Druckserver bzw. im Netzwerk ein. Drucken Sie eine Testseite, und zwar am besten über die Tasten des Druckers. Dessen Handbuch erläutert, wie das geht. Wird die Testseite korrekt gedruckt, funktioniert der Drucker einwandfrei: Das Problem muss in diesem Fall beim Betriebssystem, beim Anwendungsprogramm oder bei der Verbindung zum Drucker liegen. Falls der Drucker die Testseite nicht korrekt ausgibt, überprüfen Sie Tintenpatrone bzw. Toner und Belichtungstrommel, oder kontaktieren Sie den Kundendienst – es könnte eine Wartung oder Reparatur des Druckers nötig sein. Drucken Sie probehalber aus verschiedenen Anwendungen. Sollte das Druckproblem nur in einer Anwendung auftreten, werfen Sie einen Blick in deren Druckeinstellungen. Das tun Sie, indem Sie auf «Ablage > Drucken» klicken. Im «Drucken»-Dialog blenden Sie, falls nötig, durch einen Klick auf die Schaltfläche mit dem nach unten zeigenden Dreieck, die neben dem Druckernamen zu finden ist, die Druckoptionen ein. Gehen Sie alle Optionen durch, wobei Sie via Dropdown-Menü im unteren Bereich des Dialogfeldes die druckerspezifischen Optionen ansehen und kontrollieren. Falls das nicht hilft, aktualisieren sie das Druck-unwillige Programm. Sehen Sie auf der Hersteller-Website nach Updates oder «Patches», oder besorgen Sie sich die neueste Version. Wenn sich die Symptome in verschiedenen Programmen zeigen, dann sollten Sie recherchieren, ob Sie es mit einer modellspezifischen Macke zu tun haben. Dazu besuchen Sie die Homepage des Druckerherstellers und wenden sich den Supportseiten zu. Suchen Sie nach spezifischen «Macken» Ihres Druckermodells. Versetzt auch das den Drucker nicht in Arbeitseifer, nehmen Sie das Betriebssystem unter die Lupe. Das tun Sie über «Systemeinstellungen > Drucken & Faxen». Löschen Sie den Drucker, und fügen Sie ihn neu hinzu – das löst Druckprobleme sehr oft. Als weitergehende Massnahme kontrollieren Sie, ob Sie die neueste Version des Druckers und die optimale Druckersoftware verwenden. In Mac OS X gibt es je nach Druckermodell mehrere Treiber zur Auswahl: den in Mac OS X enthaltenen Treiber, den Treiber des Herstellers, oder, bei älteren Modellen, einen «Gutenprint»-Treiber. Die Treiber von Mac OS X sollten einwandfrei funktionieren, und sie werden über die Softwareaktualisierung automatisch auf dem neuesten Stand gehalten. Nachteil: Sie unterstützen nicht immer alle Funktionen des Druckers. Das gilt vor allem auch für die Gutenprint-Treiber. Diese ermöglichen die Nutzung von älteren Geräten, aber sind als Behelfslösung anzusehen. Wenn Sie damit nicht klarkommen und keine anderen Treiber finden, dann muss wohl oder übel ein neuer Drucker her. Die Druckertreiber des Herstellers sind in aller Regel bestens abgestimmt. Falls mehrere Treiber zur Auswahl stehen, können Sie sie parallel installieren und ausprobieren, welcher den Zweck am besten erfüllt. Apple Mail Am 31. Januar hat die Kummerbox erklärt, wie das Adressbuch bei Microsoft-Mailprogrammen nach Nachname statt nach Vorname sortiert werden kann. Ich habe das gleiche Problem beim Adressbuch des Mac. Wie muss ich hier vorgehen? Franz N. Brander, Zürich Da geht es einfach und schmerzlos: Markieren Sie alle Visitenkarten im Adressbuch, und klicken Sie danach auf «Visitenkarte > Vor-/Nachnamen vertauschen». Dokumentverwaltung Ich arbeite mit Windows und speichere meine Dokumente mit der Datumsangabe aus Jahr, Monat und Tag, damit sie chronologisch sortiert werden. Es wäre praktisch, wenn beim Speichern diese Angabe automatisch am Anfang des Dateinamens eingefügt würde. Maximilian Muster, via Mail Ich verwende den Trick mit dem Datumscode auch. Er sorgt bei grösseren Dokumentsammlungen für eine chronologische Auflistung im Windows-Explorer. Automatisch lässt sich der Code nicht vergeben. Sie können ihn aber elegant mithilfe von PhraseExpress (Phraseexpress.ch) erzeugen. Dieses Programm stellt systemweite Autotexte bereit, die anhand von Kürzeln eingefügt werden. Sprich: Sie tippen «mfg» und PhraseExpress macht «Mit freundlichen Grüssen» aus Ihrer Eingabe. PhraseExpress kennt auch sogenannte Makros. Das Makro «datetime» fügt das aktuelle Datum ein, wobei Sie bestimmen können, wie das Datum erscheint. Mit dem Parameter «yymmdd» erhalten Sie die gewünschte Angabe nach Jahr, Monat und Tag. Das ganze Makro sieht so aus: {#datetime -f yymmdd -s} Weisen Sie diesem Makro ein möglichst einprägsames Kürzel zu, zum Beispiel «damu» für «Datenmuster». So müssen Sie beim Speichern Ihrer Dokumente nur «damu», einen Leerschlag und eine Bezeichnung tippen, um Ihr Dokument fortan wie gewünscht zu benennen. Bei Druckproblemen wirkt es Wunder, den Drucker neu einzurichten.Screen: TA Matthias Schüssler Der TA-Experte beantwortet Fragen zu Mac, Windows, Sicherheit, E-Mail, Internet und Multimedia. Senden Sie uns Ihre Fragen an kummerbox@tages-anzeiger.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch