Zum Hauptinhalt springen

Wasser-Rappen verbessert Versorgungslage in Benin

Wer in Wallisellen den Wasserhahn aufdreht, leistet unbewusst Entwicklungshilfe für den westafrikanischen Staat.

Von Alexander Lanner Wallisellen – Die Werke Versorgung Wallisellen AG beteiligt sich an einem Projekt der «Solidarit’eau Suisse» der Helvetas. Dieses hat zum Ziel, die ländliche Trinkwasserversorgung und Siedlungshygiene in Benin zu verbessern. «Wir arbeiten schon zwei Jahre bei diesem Projekt mit», sagt Markus Attiger, Geschäftsführer der Werke. Rund 1 Rappen pro 1000 Liter Walliseller Trinkwasser fliesst nach Afrika. «Pro Jahr kommt so ein Betrag von rund 13 000 Franken zusammen», rechnet Attiger vor. Für einen Wasserversorger sei es nichts als recht, wenn man auf diese einfache Art und Weise Hilfe bieten könne. Hygiene fördern Der westafrikanische Staat Benin ist eines der ärmsten Entwicklungsländer der Welt. Wallisellen unterstützt mit dem Wasser-Rappen dort ein Trink- und Abwasserprojekt. Dieses verbessert die Trinkwasserversorgung sowie die Siedlungshygiene im Norden und im Zentrum des Landes. Dank dem Bau von geschlossenen Dorfbrunnen mit Hand- und Fusspumpen erhalten so 85 000 Menschen sowie 24 öffentliche Einrichtungen einen sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser. Neben Wallisellen unterstützen 37 weitere Schweizer Gemeinden Projekte in der Dritten Welt, die von «Solidarit’eau Suisse» ins Leben gerufen wurden. Die Hilfsaktion der Walliseller Werke hat sauberes Trinkwasser zum Ziel. Foto: PD

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch