Zum Hauptinhalt springen

WALTER AUS BERLIN (6)

Dem Botschafter mit O-Saft zugeprostet

«Wir Zehnkämpfer sind hart im Nehmen. Doch ich fühlte mich nach einem Einsatz noch nie so ausgelaugt wie bei meiner WM-Premiere. Ich habe zwei Tage im Grenzbereich mit untypischen Auf und Abs hinter mir. Extrem waren die Belastung und die Präsenzzeit von je zwölf Stunden, weil die Bedingungen uns Mehrkämpfern nicht entgegenkamen. Als extrem empfand ich meine Leistungsschwankungen. Und extrem waren ebenso meine Emotionen - die Palette reichte von absoluter Glückseligkeit bis zur schmerzhaften Enttäuschung.

Den krönenden Schlusspunkt konnte ich leider nicht setzen. Zwar bin ich mit einem kleinen Polster gegenüber meinem bisherigen Bestwert zur letzten Disziplin gestartet. Im 1500-m-Lauf blieb ich aber chancenlos und musste nochmals einen Rückschlag verkraften. Die Luft war draussen, jeder einzelne Schritt auf der Tartanbahn wurde zur Tortur. Beim Zieleinlauf empfand ich trotzdem Genugtuung, auf dieser Leistung lässt sich aufbauen. Ich weiss zwar nicht mehr wie, aber irgendwie trugen mich meine Beine noch auf die Ehrenrunde. Gemeinsam feierten wir die Medaillengewinner und verabschiedeten uns vom sensationellen Publikum. Der Weg durch die Mixed Zone und zurück zum Hotel schien mir unendlich lang. Ich bin erst gegen Mitternacht zurückgekehrt, verzehrte eine üppige Portion Teigwaren und schlief danach vor dem Fernseher ein. Gestern stand um 10 Uhr eine Massage und später ein Empfang bei der Schweizer Botschaft mit Ansprachen und Stehapéro an. Ich verzichte nicht prinzipiell auf Alkohol. Aber ich hatte aufnichts anderes Lust als auf ein Glas Orangensaft. Und beim anschliessenden Bummel durch die Stadt sehnte ich mich an jeder Häuserecke nach einer Sitzgelegenheit, denn noch immer war jeder Schritt ein Schritt zu viel.» Zehnkämpfer Simon Walter (24) aus Bubikon berichtet eine Woche lang täglich von der Leichtathletik-Weltmeisterschaft aus Berlin. Er beendete seinen Wettkampf mit 7649 Punkten an 30. Stelle von 38 Klassierten und stellte im Weitsprung (7,21 m), Stabhochsprung (5,0) sowie Speerwurf (54,91) persönliche Bestwerte auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch