Zum Hauptinhalt springen

Walter Andreas Müller versuchte sich als Bäcker

Am Christkindlimärt in seiner Wohngemeinde Russikon hat Schauspieler Walter Andreas Müller Griitibänzen gebacken.

Von Loredana Sorg Russikon – «Mittlerweile bin ich beinahe ein Routinier im Backen», sagt Schauspieler Walter Andreas Müller, während er einem Griitibänzen zwei Rosinen-Augen aufklebt. Vor kurzem habe er an der Züspa mit den Landfrauen Brot gebacken, am Samstag half er Kindern beim Griitibänz-Formen am Russiker Christkindlimärt. Die Anfrage des Lions-Clubs Tösstal nahm der 65-Jährige gerne an, obwohl er privat lieber kocht als bäckt. «Ich tue mich ein bisschen schwer mit der Hefe», gesteht er. Dies ist in Russikon kein Problem, denn fixfertig portionierte Teiglinge werden angeliefert. Dafür zeigt Müller, auch bekannt als WAM, umso mehr Fingerspitzengefühl beim Verzieren der Griitibänzen. Auch Dominik Berger aus Dürstelen widmet sich seinem Teigklumpen voller Hingabe. Der Sechsjährige plaudert eine Weile lang munter mit WAM, bis er auf einmal merkt, dass er diese Stimme irgendwoher kennt. Wohnt Globi etwa in Russikon? Unterdessen hat seine elfjährige Schwester Deborah von ihrer Mutter Judith Berger bereits erfahren, dass der grauhaarige Mann im gelben Lions-Club-Pullover die Globi-Hörspiele spricht. Teddy Pfister aus Weisslingen, der Erfinder der Griitibänz-Aktion des Lions-Clubs Tösstal, freut sich über den ungezwungenen Austausch mit prominenten Griitibänz-Bäckern. «Auf die Idee gebracht hat mich im Grunde WAM selber», erzählt er. Vor einigen Jahren schaute der Schauspieler, der in einem Erdhaus in Madetswil wohnt, spontan bei den Lions-Club-Bäckern vorbei. Für die diesjährige Ausgabe der Griitibänz-Aktion lud Pfister nun zum ersten Malbekannte Schweizerinnen und Schweizer zum Mitbacken ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch