Zum Hauptinhalt springen

Urs Wagner gibt Amt per sofort ab

Der wegen rassistischer Äusserungen als Opfiker Gemeindepräsident abgesetzte Grünliberale wird im Gemeinderat ersetzt.

Von Alexander Lanner Opfikon – Wie auf der Website der Stadt Opfikon zu erfahren ist, ist Urs Wagner per sofort als Mitglied des Gemeinderates zurückgetreten. Als Nachfolger hat der Opfiker Stadtrat für den Rest der Amtsperiode 2010 bis 2014 bereits den Grünliberalen Tobias Honold gewählt. Mit seiner Demission hat der Physiker die Causa Urs Wagner gleich selbst abgeschlossen. Der 44-Jährige hatte im letzten Jahr bis über die Landesgrenzen für Schlagzeilen gesorgt. Verärgertes Kopfschütteln erntete er mit einer Äusserung während seiner 1.-August-Rede: «Die Ansiedelung von nicht weissen Menschen auf dem europäischen Territorium muss abgelehnt werden.» Danach gelangten noch weitere eigenartige Vorfälle an die Öffentlichkeit. So zertrümmerte Wagner «aus Plausch» mit einem Steinspalthammer eine Kellertür seines Mietshauses, worauf ihm der Vermieter fristlos kündigte. Die Grünliberalen mussten nach all diesen Eskapaden die Notbremse ziehen. Sie schlossen den Gemeindepräsidenten Ende September aus der Partei aus. Anfang November folgte das Stadtparlament dem Antrag der interfraktionellen Konferenz und enthob Wagner seines Amtes als Präsident. Seither ist er allen Parlamentssitzungen ferngeblieben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch