Zum Hauptinhalt springen

Streit um das Altersheim Fünf Gemeinden stimmen ab Rütner Polizisten für Wald?

Abstimmungen Am 28. November finden im Oberland neben nationalen auch kommunale Abstimmungen statt. Interkommunaler Vertrag Wila/Wildberg – Die vier Gemeinden Wila, Wildberg, Turbenthal und Zell befinden über die Zukunft des Alters- und Pflegeheims Lindehus. Der interkommunale Vertrag sieht vor, das Altersheim Lindehus zu schliessen und das Heim Spiegel in Rikon privat auszubauen. Die Gemeinderäte sowie die Heimkommission der Altersheime Tösstal sind für den Vertrag, während die Gruppe Pro Lindehus, der Verein zur Ablehnung des Interkommunalen Vertrags und die Rechnungsprüfungskommission der Gemeinde Wildberg dagegen sind.(ewi) Geratrium Russikon/Pfäffikon/Hittnau/Weisslingen/Fehraltorf – Die fünf Gemeinden stimmen über die Erhöhung des Dotationskapitals um 4 auf 14 Millionen Franken für das Geratrium in Pfäffikon und die formelle Anpassung des Gründungsvertrags ab.(ewi) Zweiter Urnengang Wald – Die Stimmberechtigten entscheiden, ob Gemeindepolizisten für Ruhe und Ordnung sorgen sollen. Die FDP hat den Gemeinderat mit einer Initiative gezwungen, eine Vorlage auszuarbeiten. Im April sagten die Walder überraschend Ja. Weil der Gemeinderat die Kosten unterschätzt hat, muss er eine neue Vorlage samt Anschlussvertrag mit Rüti an die Urne bringen. Neu rechnet er mit jährlichen Mehrkosten von 245 000 Franken (knapp 2 Steuerprozente). Mit Ausnahme der FDP lehnen alle Parteien die Gemeindepolizei ab. (was)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch