Zum Hauptinhalt springen

Sparzwang wegen FdP?

Die Solothurner FdP ist mit der Strategie des Regierungsrats, erst dann Sparmassnahmen einzuleiten, wenn das Eigenkapital unter die 100 Millionen-Franken-Grenze fällt, ganz und gar nicht einverstanden (wir berichteten). Es seien unverzüglich geeignete Massnahmepakete zu schnüren, damit angemessen auf die Krise reagiert werden könne, fordern die Freisinnigen. Finanzdirektor Christian Wanner (FdP) rechnet nun damit, dass «seine» Partei im Kantonsrat einen Auftrag einreichen wird mit dem Ziel, die Regierung zum frühzeitigen Sparen zu «zwingen», wie Wanner gestern vor den Medien im Rathaus sagte. phm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch