Zum Hauptinhalt springen

Sinnvolle Geschenke gegen das «Weihnachtsloch»

Am Adventsmarkt in Embrach wärmt ab heute Kerzenlicht und der Duft von Tannenholz. Fünf soziale Institutionen hoffen auf viele Besucher.

Hardundgut ist ein sozial orientiertes Unternehmen, das Arbeitsplätze für Menschen mit psychischen Problemen anbietet. Die Garten-Abteilung führt von Frühling bis Herbst ein spezielles Brockenhaus mit Pflanzen, Gartengeräten und Gartenmöbeln. Der Adventsmarkt wurde 2004 erstmals durchgeführt, um auch in der sonst flauen Wintersaison ein Angebot zu haben. Für das Gastroangebot ist dieses Wochenende der Mobil-Im-Biss der Institution Lindenbaum in Pfäffikon ZH besorgt. Der Adventsmarkt dauert bis 23. Dezember. Mo bis Fr 9 bis 17.30, amSa bis 16 Uhr. Morgen So ausnahmsweise offen von 11 bis 16 Uhr. Römerweg 51, Embrach. Infos: www.hardundgut.ch.(fca) Von Fahrettin Calislar Embrach – Die Eselsdamen Lady, Salome, Nova und Bethli – die Namen stehen auf ihren Käppli – haben heute Samstag und morgen ihren grossen Auftritt. Sie und die Bastelecke für Kinder sind die Attraktionen am Eröffnungstag des Adventsmarkts im Gartenbrockenhaus des Hardundgut (siehe Kasten). Der Anlass in Embrach findet heuer zum siebten Mal statt und dauert bis Weihnachten. Im alten Gewächshaus verbreitet sich eine heimelige Atmosphäre, beschreibt Denise Waglechner, Leiterin Gartendienstleistungen bei Hardundgut. «Die Besucher tauchen ein in eine kleine Traumwelt.» Neben einem unerschöpflich scheinenden Vorrat an handgemachtem Weihnachtsschmuck wie Adventskränzen gibt es vor allem Geschenke zu kaufen. Eine Besonderheit ihres Marktes sei seine Übersichtlichkeit, sagt Waglechner. «Er ist klein, aber fein.» Alles spielt sich in einem Raum im alten Gewächshaus ab. Unter den Besuchern sind viele, die sich schon im Sommer im Brockenhaus mit Gartenartikeln eindecken. Ein Treffpunkt für alle Die zum Verkauf stehenden Waren wurden alle mit viel Liebe und Sorgfalt von den Mitarbeitern von Hardundgut hergestellt. Es sind Menschen mit psychischen Problemen, die hier arbeiten. Die verbindende Komponente ist wichtig: Menschen mit oder ohne psychische Beeinträchtigung treffen sich zu einem gemeinsamen Effort. «Das Ereignis beendet ein intensives Arbeitsjahr, und die Vorbereitungen schweissen zusammen», sagt Waglechner. Durch den Kontakt werden gegenseitig Vorurteile und Schwellenängste abgebaut. «Unsere Mitarbeiter machen hier einen wesentlichen Schritt zur Reintegration.» Geschenke und Ambiance Traditionell sind soziale Institutionen als Partner dabei. Ihre Zahl wechselt. Zurzeit sind neben dem Hardundgut vier Organisationen beteiligt. Sie können ihre Produkte anbieten und sich der Öffentlichkeit vorstellen. Aus dem Unterland ist die Werkstatt Wisli in Bülach dabei. Die Arbeitsteilung ist klar: Hardundgut ist für die Ambiance zuständig, die Partner liefern die Geschenkartikel, dieses Jahr: Gebäck, Kräutersalze, Bio-Tees und Holzspielsachen. Das Deko-Thema heisst «Verzauberte Waldweihnacht». Viel Silber und wärmende Düfte laden zum Verweilen ein. Das Dekoteam hat seit dem Sommer in aufwendiger Kleinarbeit Blumenschmuck und Dekoartikel hergestellt, den eigentlichen Bestand des Brockis ausgelagert, um den Raum in ein Weihnachtswunderland mit Elfen, Zweigen und Feen zu verwandeln. Nur vereinzelt sind noch typische Brocki-Stücke zu finden, beispielsweise ein alter Leiterwagen. Übrigens: «Man kann fast alles hier kaufen, ausser der Gebäudehülle», erklärt Waglechner augenzwinkernd.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch