Zum Hauptinhalt springen

Seegräbner boten Privatparkpätze an

Viele Besucher der Kürbis-ausstellung von Jucker Farmart benutzten den Shuttlebus zwischen Aathal und Seegräben. Autofahrern bot sich eine Alternative.

Von Elke Wiebalck Seegräben – Seit Ende August und noch bis 7. November erfreuen sich Besucher der Kürbisausstellung von Jucker Farmart in Seegräben an dem leuchtend orangen Herbstgemüse. Wer mit dem öffentlichen Verkehr anreist, freut sich dieses Jahr ganz besonders: Den mühsamen Aufstieg von Aathal erleichtert neuerdings ein Bus, welchen die Gebrüder Jucker bereitstellen. Laut Martin Jucker läuft das neue Verkehrskonzept gut. Das Verkehrschaos der letzten Jahre, als eine Blechlawine das idyllische Seegräben überrollte, soll nun definitiv der Vergangenheit angehören. «Der Bus war vor allem an Wochenenden sehr gut ausgelastet», berichtet Jucker. «An diesen Tagen verkehrte der Bus dank dem Fahrpreis kostendeckend.» Trotzdem muss der Erlebnisbauernhof mit einem Defizit von 30 000 Franken rechnen. «Wir werden den Bus aber höchstwahrscheinlich auch in Zukunft anbieten, da wir hier nie genügend Parkplätze für alle haben», sagt Jucker. Für einen definitiven Entscheid sei es aber noch zu früh. Wegen der limitierten Parkplätze und der erschwerten Anreise erwartete Jucker Farmart weniger Besucher. «Wir glaubten, 30 Prozent der Besucher zu verlieren», sagt Jucker. «Jetzt zeigt sich, dass das Gegenteil der Fall ist. Trotz des schlechten Wetters hat die Besucherzahl sogar zugenommen.» Jucker hofft allerdings weiterhin, dass Seegräben bald vom öffentlichen Verkehr erschlossen wird. Spätestens in fünf Jahren soll ein regelmässiger Bus ins Dorf fahren. 200 private Parkplätze Eine andere Lösung für Ausstellungsbesucher boten findige Seegräbner an. Sie stellten den Besuchern der Kürbisausstellung ihre privaten Parkplätze, insgesamt rund 200, für 10 Franken pro Auto zur Verfügung. «Für Autofahrer ist dieses Angebot ideal, weil sie in Aathal sowieso pro Parkplatz 10 Franken gezahlt hätten, sich somit aber die Anfahrt mit dem Bus sparten», erklärt Jucker.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch