Zum Hauptinhalt springen

Seeburger ersetzt Blatter 3150 Dollar für Tirinzoni Ski-OL wird nicht olympisch Nationalkader mit 6 Zürchern Provisorisches Kader mit Meier

Nachrichten Basketball Der Greifenseer Peter Seeburger ist ab sofort neuer Geschäftsführer ad interim des Nordostschweizer Basketballverbandes (Pro Basket). Der Präsident des BC KZO Wetzikon ersetzt den bisherigen Amtsinhaber Hans Peter Blatter (Zofingen), der sich per Ende Jahr von Pro Basket trennt. Blatter hatte sein Amt erst am 1. August 2010 angetreten.(TA) Curling In der Champions Tour der Frauen führt Davos mit Skip Mirjam Ott das Zwischenklassement nach vier von sieben Turnieren nicht nur an, sondern hat mit 26 068 kanadischen Dollar auch am meisten an Preisgeldern vor Riessersee (D/Andrea Schöpp: 15 956) und dem Nationalteam Russlands (Ludmilla Priwiwkowa: 14 934 gewonnen. Aarau mit dem Walliseller Skip Silvana Tirinzoni erspielte sich bisher 3150 Dollar und nimmt von 18 klassierten Teams Rang 8 ein.(TA) Olympisches Das IOK-Exekutivkomitee hat beschlossen, für die Olympischen Winterspiele 2018 keine neuen Sportarten ins Programm aufzunehmen. Damit dürfte der Olympiatraum für die beiden Zürcher Ski-OL-Nationalmannschafts-Mitglieder Christian Spoerry und Gion Schnyder geplatzt sein. Der internationale OL-Verband hatte sich um eine Integration ab 2018 beworben.(TA) Triathlon Das Nationalkader von Swiss Triathlon für 2011 ist mit 25 Athletinnen und Athleten die kleinste Auswahl seit Jahren. Ins sogenannte Olympiakader wurden sechs Sportler berufen. Diese sollen maximal sechs mögliche Quotenplätze für die Olympischen Spiele 2012 in London holen. Im Olympiakader der Männer über die olympische Distanz sind mit Reto Hug (Dielsdorf), Sven Riederer (Wallisellen) und Ruedi Wild (Samstagern) gleich drei Zürcher vertreten. Dazu gesellt sich bei den Frauen Nicola Spirig (Dielsdorf). Im Team Olympic Distance fand Marc-Yvan de Kaenel (Lufingen) Unterschlupf, über die Langdistanz gehört Ronnie Schildknecht (Thalwil) dem Nationalkader an.(TA) Unihockey Im provisorischen Schweizer Kader (30 Mann) für die WM von 4. bis 11 Dezember in Helsinki, figuriert neben Thomas Wolfer (Rychenberg Winterthur) und Nico Scalvinoni (Grasshoppers) auch dessen Klubkollege Christoph Meier. Das definitive Aufgebot von 23 Spielern muss dem internationalen Verband bis morgen Samstag gemeldet werden. Verletzungsbedingte Ausfälle können danach nur von Spielern aus dem 30-Mann-Kader ersetzt werden.(TA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch