Zum Hauptinhalt springen

Schulsozialarbeit bereits im Kindergarten

Auch in Muri soll Schulsozialarbeit Lehrer entlasten. Mit einem dreijährigen Versuch will die Gemeinde Erfahrungen sammeln.

Anderswo gibt es Schulsozialarbeit bereits, unter anderem in Ostermundigen, Urtenen-Schönbühl, Köniz und Bern. Nun will auch die Gemeinde Muri Schulsozialarbeit einführen. Eine Vorstufe zu dieser Dienstleistung besteht hier bereits: Mit dem Projekt «Vor Ort sein» (VOS) sind seit 2005 Fachleute in den grossen Schulhäusern präsent. Der Gemeinderat möchte diesen Service zu eigentlicher Schulsozialarbeit ausbauen. Er legt dem Ortsparlament am 18.August einen Antrag für einen dreijährigen Versuchsbetrieb vor. Geplant ist, dass dieser im nächsten Februar beginnen wird. Insgesamt müsste die Gemeinde für den geplanten Probelauf rund 390000 Franken aufwenden. Der Gemeinderat möchte, dass das neue Angebot niederschwelliger wird als das bisherige Projekt VOS. Er rechnet, dass 80 zusätzliche Stellenprozente nötig sind. Gemäss einem bereits erarbeiteten Detailkonzept soll in Muri Schulsozialarbeit auf allen Stufen, einschliesslich Kindergarten, eingeführt werden. pst >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch