Zum Hauptinhalt springen

Schulhaus-Ausbau soll 33 statt 21 Millionen Franken kosten

Die Rechnungsprüfer empfehlen, den Projektierungskredit für den Ausbau der Zolliker Schulhäuser Rüterwis und Oescher abzulehnen. Wegen der unsicheren Finanzlage.

Von Frank Speidel Zollikon –Die beiden Zolliker Schulhäuser Rüterwis und Oescher sind in die Jahre gekommen. Der Pavillon der Musikschule beim Schulhaus Rüterwis ist laut Schulpflege gar in einem derart schlechten Zustand, dass er nicht mehr saniert werden kann. Die Zolliker müssen bauen. Die Schulpflege beantragt deshalb an der Gemeindeversammlung vom kommenden Mittwoch zwei Projektierungskredite in der Höhe von insgesamt rund drei Millionen Franken. Nebst dem Ausbau will die Schule die Zolliker Kindergärten in die Schulhäuser integrieren. Derzeit befinden sich die Kindergärten noch verteilt in den Quartieren von Zollikon und Zollikerberg. Diese kleinen Kindergärten sind ebenfalls sanierungsbedürftig. Deshalb sollen sie künftig in den Schulanlagen Oescher und Rüterwis untergebracht sein. Die frei werdenden Grundstücke sollen verkauft werden. Die Zolliker Rechnungsprüfungskommission empfiehlt eine Ablehnung des Projektierungskredits. Die Finanzlage sei wegen anderer, dringender Investitionen zu unsicher, um Geld für die Planung der beiden Schulhäuser auszugeben. FDP fördert Finanzplan Auch die Zolliker SVP empfiehlt, den Projektierungskredit abzulehnen. «Was der Gemeindeversammlung vorgelegt wird, entspricht nicht mehr dem Umfang des genehmigten Projekts vom Juni 2009», schreibt sie in einer Mitteilung. Die Gemeindeversammlung genehmigte damals einen Wettbewerbskredit. Die Kosten für die Umbau- und Renovationsarbeiten an den beiden Schulzentren beliefen sich nach den damaligen Schätzungen auf rund 21 Millionen Franken. Im neuen Budget kommt der Ausbau die Gemeinde einiges teurer zu stehen. Gemäss dem neuen Budget sind es 33 Millionen, die der Ausbau und die Sanierung voraussichtlich kosten werden. Grüne sagen Ja Kritik an der Finanzplanung kommt auch von der Zolliker FDP. «Der Gemeinderat hat seine Hausaufgaben nicht gemacht», sagt FDP-Präsident Marc Raggenbass. «Eine transparente Finanzplanung fehlt.» Die FDP will die Vorlage laut Raggenbass zwar zur Annahme empfehlen, seine Partei werde aber einen Antrag stellen: die Schulpflege müsse einen transparenteren Finanzplan aufstellen. Grünes Licht erhält die Vorlage von den Grünliberalen: Sie empfehlen ein Ja. Der Schulhausausbau kommt rund 10 Millionen Franken teurer als erwartet.Visualisierung: PD

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch