Zum Hauptinhalt springen

Schüler bereit zu Höhenflügen

Die niedergeschriebenen Wünsche schwebten an Ballone geheftet in luftige Höhen und die Kinder entschwanden in ihre Klassenzimmer: Im Halden hat das neue Schuljahr begonnen. Für einige Kinder war es der allererste Schultag.

Vielerorts war gestern Schulanfang. Auch in Grenchen nahmen die Kinder wieder ihre Plätze an den Pulten ein. Zuerst versammelten sie sich jedoch in den Aulen und Turnhallen. Dort zelebrierten sie das neue Schuljahr mit einem Ritual. Im Haldenschulhaus liessen sie gezeichnete oder in Worten festgehaltene Wünsche an Ballonen Richtung Himmel fliegen. Doch vorab gab es noch ein paar ermahnende Worte des Schulleiters. Roger Kurt stellte in seiner Rede auf freundliche aber bestimmte Art dar, was im Halden gilt: «Wir begegnen einander mit Respekt und sind stolz, hier sein zu dürfen. Und unsere Hausspezialität heisst Freundlichkeit.» Dann kam der praktischere Teil des gemeinsamen Anlasses und auf den hatten sie sehnsüchtig gewartet. Jetzt durften sie ihre Schreibetuis und Farbschachteln auspacken und Wünsche auf eine Karte zeichnen. Die Listen waren lang und reichten von einer netten Lehrerin bis hin zu einem richtigen Pferd auf dem Pausenplatz. Thema SchweinegrippeFür Chiara Lena gab es nicht viel zu Überlegen. Sie wünschte sich einfach ganz viel Glück und untermalte dies mit einer Handvoll Herzen. Pascale Roths Wunsch war schon etwas konkreter. «Ich möchte, dass mein Ballon am Weitesten fliegt, dann krieg ich den Gutschein für ein Essen bei McDonald’s», sagte die Erstklässlerin und schnürte ihre Karte an einen der Ballone.Nach dem Halden-Rap war es dann soweit: Auf das Kommando «eins, zwei, drei» hin wurden die Ballone der 390 Kinder und 40 Lehrkräfte losgelassen. Sie entschwebten in den durchzogenen Himmel und durchzogen wird sich wohl auch das neue Schuljahr präsentieren. Für die Kinder war nun Schulunterricht angesagt und dazu gehörten an diesem Tag auch Informationen zur Prävention vor der Schweinegrippe. Ursula Grütter >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch