Zum Hauptinhalt springen

Sarkozys Salto rückwärts

Es wirkt forciert, verzweifelt, nachgerade hilflos, wie Paris seinen diplomatischen Kurs in Nordafrika zu korrigieren sucht. Als einziger westlicher Staat und ohne Absprache mit den europäischen Partnern hat Frankreich die libysche Rebellenregierung als «einzige legitime Vertretung des libyschen Volkes» anerkannt. Ganz offiziell, mit sofortiger Wirkung. Bald will Paris einen Botschafter nach Benghazi entsenden, in die Hauptstadt der Aufständischen, weitab von Tripolis. Nun könnte manauf den ersten Blick natürlich denken, Nicolas Sarkozy trete hier als couragierter Lobbyist eines Volkes auf, das einem unberechenbaren und skrupellosen Despoten ausgeliefert sei. Umso mutiger erscheint die Geste, als die Welt seit Wochen erfolglos und vermeintlich langsam um die opportunen Mittel ringt, um Muammar al-Ghadhafi zu stoppen. Man droht ihm, man warnt ihn, friert aber nur sein Geld ein. Doch Sarkozy taugt schlecht zum glaubwürdigen Schrittmacher. Sein unvermitteltes Vorpreschen soll wohl in erster Linie der dramatisch geschrumpften geopolitischen Rolle seines Landes einträglich sein. Von den grossen westlichen Ländern hat Frankreich in den letzten drei Monaten dieser Zeitenwende in der arabischen Welt die bescheidenste, zuweilen kleinlichste Figur abgegeben – geprägt und geniert durch die alte Doppelmoral im Umgang mit Herrschern. In Tunis wird man so schnell nicht vergessen, wie die französische Aussenministerin dem bedrängten Diktator Ben Ali noch polizeiliche Hilfe anbot, als die Revolte schon viele Opfer gefordert hatte. Ihre Nähe zum Regime kostete Michèle Alliot-Marie das Amt. Sie stand für die jahrzehntelang praktizierte diplomatische Kultur der Realpolitik, die plötzlich unzeitgemäss geworden war, überholt von der revolutionären Realität. Sarkozy operiert nun also vor allem an einer Imagekorrektur. Es drängt Frankreich, das schon immer eine verklärte und überhöhte Vorstellung seiner eigenen internationalen Rolle hatte, in diesem historischen Moment zurück auf die Weltbühne. Im Solo. Mit einem spektakulären, vielleicht gar riskanten, sicher aber höchst angestrengten und heuchlerisch anmutenden Rückwärtssalto. Kommentar Mittelmeer-Korrespondent Oliver Meiler über Frankreichs Vorpreschen in Libyen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch