Zum Hauptinhalt springen

«Sanierung hat jetzt Priorität»

Ausgabe vom 4.August, «Hin und Her ums Stadttheater» Die Neubeurteilung der Motion von Flüe/Lanz an der Stadtratssitzung vom 24.August 2009 eröffnet die Chance, doch noch rechtzeitig vor dem 100-Jahr-Jubiläum des Stadttheaters die Erneuerung und Modernisierung des Stadttheaters zu planen und durchzuführen. Die meisten Einwohner von Langenthal teilen die Ansicht, dass das Stadttheater saniert werden muss. Die nötigen Mittel sind vorhanden, sodass keine Kredite dafür aufgenommen werden müssen. Strittig ist aber, ob der Entscheid über die künftige Rechtsform des Theaterbetriebes unbedingt vor Beginn der Sanierung fallen muss. Ich bin der Ansicht, dass die Absicht des Gemeinderates, die Sanierung durch die Stadtbehörden durchführen zu lassen, effizienter und vor allem kostengünstiger sein wird. Die Problematik des Geschäftes liegt darin, dass für die Begleitung der Planung und die Durchführung der Bauarbeiten wohl eine Spezialkommission eingesetzt werden muss. Dies zwingt die Behörden so oder so, die Mitwirkung der Parteien zu organisieren und sie angemessen in die Entscheidfindung einzubinden. Dies wird sehr viel Energie benötigen, wenn die Arbeiten innert vernünftiger Frist durchgeführt werden sollen. Wird an der nächsten Stadtratssitzung die Motion von Flüe/ Lanz bestätigt, bedarf es der Erarbeitung der Unterlagen, damit über die Frage der Rechtsform, in Kenntnis der Eventualitäten, diskutiert und entschieden werden kann. Es ist zu erwarten, dass in den Fragen der Rechtsform und der damit zusammenhängenden Mitbeteiligung der umliegenden Gemeinden erneut eine unselige Debatte losgeht, was für die Durchführung der Sanierung eigentlich unerheblich ist, letztlich aber voraussichtlich wesentliche weitere zeitliche Verzögerungen mit sich bringen wird. Braucht es jetzt diesen Entscheid über die Rechtsform vor der Sanierung? Nein! Die Sanierung ist ein bautechnisches Unterfangen, das von der künstlerischen, aber auch von der finanziellen Seite gut abgestützt werden muss. Das hat nun Priorität. Wer wie viel an den Betrieb finanzieren wird, muss danach durch Verhandlungen im Rahmen der Kulturkonferenz geklärt werden. Dies, weil die Sanierung an sich nicht bestritten ist. Wenn nun aber die Diskussion über die Rechtsform entbrennt, wird die Durchführung der Sanierung erst in einigen Jahren begonnen werden können. Erich BurriStadtrat SVPLangenthal>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch