Zum Hauptinhalt springen

Reissverschluss

Der Reissverschluss ist ein Arbeits- und Integrationsprogramm der Stadt Bülach, das 1996 mit einem Jobbus gestartet wurde. Mittlerweile betreiben Sozialhilfebezüger eine Velostation am Bahnhof, einen Kinderhütedienst, erledigen Umzüge, Gartenarbeiten, Abbrüche, Reinigungen und erbringen andere Dienstleistungen. Ziel ist die Wiedereingliederung in die freie Wirtschaft.

Wer Sozialhilfe bezieht, ist verpflichtet, eine Gegenleistung in Form von Arbeit zu erbringen, sofern er dazu in der Lage ist. Ansonsten können die Gelder gekürzt werden. Die Löhne, die im Arbeitsprogramm verdient werden, fliessen zu etwa 80 Prozent ans Sozialamt zurück. Sie sollten nicht höher sein als im freien Arbeitsmarkt. (asö)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch