Zum Hauptinhalt springen

Raserstrecke in Meilen gibt zu reden

Autofahrer liefern sich auf der Strecke zwischen Wetzwil und Vorderem Pfannenstiel immer wieder Rennen. Einer ist dort am Samstag schwer verunfallt.

Von Patrick Gut und Stefan Hohler Meilen – Dröhnende Motoren sind für die Anwohner hoch über Meilen kein seltenes Geräusch. Es komme regelmässig vor, dass sich schnittige Autos vor allem an Wochenenden zwischen Wetzwil und Pfannenstiel Rennen lieferten, sagte ein Anwohner gestern. Eine Wettfahrt wurde am Samstag vermutlich einem 62-jährigen Spanier aus Zollikon zum Verhängnis. Der Mann, der laut «Blick» im St. Moritzer Jetset verkehrt, verunfallte auf dem Herrenweg kurz vor der Einmündung zur Plattenstrasse und erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei geht davon aus, dass er sich mit einem 44-jährigen Jaguarfahrer ein Rennen geliefert hatte. Dieser ist nach seiner Verhaftung gestern wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Laut Staatsanwalt Jürg Boll hat sich der dringende Tatverdacht bisher allerdings nicht erhärtet. Der Schweizer erhielt seinen Jaguar wieder zurück. Es würden aber noch weitere Einvernahmen folgen, sagte Boll. Das Unfallopfer konnte noch nicht einvernommen werden. Der Anwohner, der nicht namentlich genannt werden will, sagte, er habe schon den einen oder anderen Ferrari oder Lotus bei gefährlichen Manövern beobachtet. Die Strasse verfüge weder über einen Velostreifen noch über ein Trottoir. «Da wird es schnell einmal kriminell», sagte der Mann. Ihm sei nicht wohl dabei, wenn er daran denke, dass unter der Woche auf der Strecke Schulkinder unterwegs seien. Gemeindeschreiber Didier Mayenzet bestätigte, dass die Gemeinde von einem Anwohner letztes Jahr auf das Problem hingewiesen worden sei. Es handle sich um eine Kantonsstrasse. Für den Kanton sei die Situation allerdings nicht derart akut, um das Höchsttempo von 80 auf 60 Kilometer pro Stunde zu senken. Tempomessungen der Gemeinde hätten ergeben, dass einzelne Fahrzeuge auf der Strecke mit bis zu 20 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs gewesen seien, sagte Mayenzet. Meilen sei mit dem Kanton im Gespräch. Bei der Kantonspolizei Zürich sei der Strassenabschnitt in Meilen nicht als Raserstrecke bekannt, sagte Mediensprecherin Esther Surber.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch