Zum Hauptinhalt springen

Raser bei Autorennen schwer verletzt

Ein 62-jähriger Spanier und ein 44-jähriger Schweizer lieferten sich am Samstag in Meilen ein Rennen mit zwei PS-starken Autos.

Von Stefan Hohler Meilen – Da staunte selbst die Polizei, als sie das Alter des schwer verletzten Mannes erfuhr: 62 Jahre alt ist der Spanier, der am Samstagmittag um 12.30 Uhr mit massiv übersetzter Geschwindigkeit auf dem Herrenweg von Wetzwil Richtung Toggwil unterwegs war. Erlaubt ist auf dieser Landstrasse Tempo 80 km/h. In einer lang gezogenen Linkskurve geriet der Audi S4 über den rechten Strassenrand hinaus, der Lenker hatte die Herrschaft über seinen Wagen verloren. Der Audi preschte rund 150 Meter quer über die Wiese und rutschte anschliessend rund 20 Meter ein Waldbord hinunter. Dort kam der Wagen in einer Erdmulde auf dem Dach liegend zum Stehen. Der im Bezirk Meilen wohnhafte Spanier wurde aus dem Auto geschleudert. Er lag schwer verletzt wenige Meter neben dem Wrack, als dieses Feuer fing. Passanten bargen den Mann, ehe der Audi in Vollbrand geriet. Der Verunfallte wurde mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. Er zog sich Verletzungen an Brust, Rücken und Kopf zu. Der Mann schwebt nicht in Lebensgefahr. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Zweiter Lenker sitzt in Haft Die Kantonspolizei geht von einem Raserrennen aus, dies aufgrund von Personenaussagen. Zwei stark motorisierte Autos seien mit massiv übersetzter Geschwindigkeit hintereinander hergejagt, als der Lenker des vorderen Wagens von der Strasse abkam. Der zweite Lenker meldete sich nach dem Crash bei den Polizisten auf der Unfallstelle. Es handelt sich um einen 44-jährigen Schweizer aus dem Kanton Schwyz. Er fuhr einen Jaguar XKR Coupé. Die beiden Lenker kennen sich. Die Polizei verhaftete den Mann. Er wird heute vom zuständigen Staatsanwalt für Raserfälle einvernommen. Dieser klärt ab, ob er Antrag auf Untersuchungshaft stellen wird. Beide Lenker sind bezüglich Verkehrsdelikten nicht vorbestraft. Die Kantonspolizei (Verkehrszug Hinwil, 044 938 30 10) sucht Zeugen zum Unfallhergang und/oder zur Fahrweise der beiden Lenker.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch