Zum Hauptinhalt springen

Private Fotos der Kantonsratskandidaten kommen beim Experten gut an

Sportlich mit dem Kletterseil oder musikalisch mit Trompete. So präsentieren sich Politiker aus dem Bezirk Meilen auf ihren Internetseiten. Werber Frank Bodin sieht darin für Politiker die Möglichkeit, ihr Bild in der Öffentlichkeit zu komplettieren.

Von Patrick Gut Auf der Internetseite einiger Politiker aus dem Bezirk Meilen findet sich die eine oder andere sehr persönliche Aufnahme aus dem Familienalbum. Für Frank Bodin, den Zolliker Werber des Jahres 2009 und Geschäftsführer der Werbeagentur Euro RSCG, bieten die neuen Medien auch für Kommunalpolitiker «tolle Möglichkeiten». «Ich finde es positiv, dass die Schweizer Politikerinnen und Politiker versuchen, ihre private Seite zu zeigen, und so ihr Bild in der Öffentlichkeit komplettieren», sagt der Werber. Gleichzeitig gelte es, zu überlegen, was man von sich preisgeben wolle und in welcher Art man dies tue. «Die Bilder dürfen keinesfalls gestellt wirken. Im Internet fällt sofort auf, wenn etwas künstlich oder aufgesetzt ist.» Frank Bodin hat jeweils ein Bild von sechs Kantonsratskandidatinnen und -kandidaten angeschaut und die Fragen beantwortet, wie die Kandidaten auf ihn wirken und was sie mit ihrem Bild transportieren. Bodin betont, es sei unseriös, den Auftritt eines Politikers aufgrund eines einzelnen Bildes beurteilen zu wollen. Trotzdem gibt er einige Hinweise. Markus Diem (GLP): «Bei diesem Schnappschuss handelt es sich wohl um einen Ausschnitt des Originalbildes. Unten ragt ein Velo ins Bild. Der Kandidat präsentiert sich bei einer Freizeittätigkeit und signalisiert Naturverbundenheit.» Gregor Rutz (SVP): «Der Kandidat kommt auf dem Bild mit seinem Dalmatiner als tier- und naturliebender Mensch rüber. Die Fotografie ist qualitativ gut gemacht und weckt positive Emotionen. Auffällig ist das Robidog-Säckli, das an der Hundeleine befestigt ist. Das ist vorbildlich.» Theres Weber (SVP): «Die Freizeitaufnahme in einer Strassenbahn zeigt die Kandidatin von ihrer traditionellen Seite. Das Bild wirkt etwas angestrengt. Positiv ist, dass auch der Partner gezeigt wird. Die Kandidatin wirkt fröhlich und zeigt, dass sie den öffentlichen Verkehr nutzt.» Matthias Rüegg (FDP): «Dieses Bild ist eher schwierig. Vielleicht handelt es sich um einen Ausschnitt aus einem viel grösseren Bild. Die Fotografie zeigt den Kandidaten, an einem Baumstamm lehnend. Sein Blick ist nach oben gewandt. Das wirkt auf mich poetisch. Er offenbart damit aber durchaus etwas von seiner Person, was absolut legitim ist. Ich persönlich würde mir zweimal überlegen, ein solches Bild ins Netz zu stellen.» Nicole Lauener (CVP): «Ein Schnappschuss aus der Freizeit. Das Bild zeigt die Mutter mit ihren beiden Kindern. Der Vater fehlt auf dem Bild. Vermutlich ist er der Fotograf. Als Vater bin ich selber sehr vorsichtig, wenn es darum geht, meine Kinder in der Öffentlichkeit zu zeigen. Das kann heikel sein. Hier scheint mir das aber gangbar. Das Bild zeigt die Verbundenheit in der Familie, und es strahlt Fröhlichkeit aus. Der fotografische Anspruch der Aufnahme ist nicht besonders hoch.» Christian Schucan (FDP): «Dieses Bild zeigt den Kandidaten bei einer schönen Tätigkeit: dem Trompetenspiel. Der Trompeter vor der geschlossenen Tür wirkt aber sehr bieder. Ich würde erwarten, dass es sich um einen eher konservativen Menschen handelt.» Nicole Lauener (CVP). Christian Schucan (FDP). Theres Weber (SVP). Gregor Rutz (SVP).Fotos: PD, Internet Matthias Rüegg (FDP). Markus Diem (GLP).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch