Zum Hauptinhalt springen

Partyveranstalter müssen Aufpasser bestimmen

Bassersdorf – Wer in Bassersdorf ein Fest mit Alkoholausschank organisiert, muss künftig einen Jugendschutzbeauftragten bestimmen. Das hat der Gemeinderat beschlossen. Die bezeichnete Person muss sich beim Jugendbeauftragten der Gemeinde melden, um sich über mögliche Massnahmen gegen den Alkoholmissbrauch durch Jugendliche zu informieren. Die Regelung gelte für Anlässe, die durch die Gemeinde bewilligt werden müssten wie etwa die Fasnacht oder eine Chilbi, sagt der zuständige Gemeinderat Richard Dunkel. «Bei privaten Partys haben wir natürlich keine Handhabe.» Ziel ist, die Veranstalter für das Thema Alkoholmissbrauch zu sensibilisieren. Als mögliche Massnahme nennt Richard Dunkel (FDP) das Aufhängen von Tafeln, auf welchen auf die Alterslimiten beim Alkoholausschank hingewiesen wird. Bussen bei Nichtbefolgung der neuen Regelung sind derzeit nicht vorgesehen. Dunkel: «Es geht uns auch darum, enger mit den Vereinen zusammenzuarbeiten.» (szr)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch