Zum Hauptinhalt springen

Oetwil bekommt eine Kinderkrippe

Ab Januar sollen auch die Oetwiler ihre Kinder in eine Krippe schicken können. An der Gemeindeversammlung vom 12. Dezember entscheidet sich, ob diese subventioniert wird.

Von Petra SchanzOetwil – 40 Prozent der Oetwiler würden eine Kinderkrippe nutzen, wenn es denn eine gäbe. Das ergab eine Bedarfsabklärung, die die Gemeinde kürzlich bei allen Eltern mit Kindern unter sechs Jahren durchgeführt hat. Finanziert hatte sie eine Stiftung. Ab dem neuen Jahr soll es nun so weit sein. «Die Betriebsbewilligung für die Krippe ist erteilt», sagt die parteilose Oetwiler Sozialvorsteherin Annik Maag-Tschannen. Für eine Oetwiler Krippe ist es auch höchste Zeit. Das neue Kinder- und Jugendhilfegesetz schreibt ab 1. Januar 2012 vor, dass die Gemeinden für ein bedarfsgerechtes Angebot an familienergänzender Betreuung von Kindern im Vorschulalter sorgen. Die Krippe ergänzt die bereits bestehende schulergänzende Tagesbetreuung Momina (Text unten). Eigentlich hatte Initiantin Marianne Ingold die Krippe Kita Perlä ja schon im April eröffnen wollen. «Die Räume oberhalb der Brockenstube entsprachen aber leider nicht den feuerpolizeilichen Vorschriften», sagt Ingold. Inzwischen hat sie zusammen mit der Gemeinde eine Lösung gefunden: Für die Krippe kann sie die freie ehemalige Wohnung der Schulsozialarbeit nutzen. Diese befindet sich direkt beim Schulhaus Breiti, in unmittelbarer Nähe der Spielgruppe Zwergnase. «So ist alles beieinander», freut sich Sozialvorsteherin Maag. Defizitgarantie für vier Jahre Den Vertrag für die Wohnung fertigt die Gemeinde erst nach der Gemeindeversammlung an. Dann, wenn die Oetwiler bestimmt haben, ob die Krippenplätze für diejenigen, die nicht den vollen Preis von 110 Franken pro Tag bezahlen können, subventioniert werden sollen. Der Gemeinderat beantragt der Versammlung zudem, dass die Gemeinde während der ersten vier Betriebsjahre eine allfälliges Betriebsdefizit übernimmt. «Wir rechnen mit maximal 85 000 Franken pro Jahr», sagt Erika Hotz, Leiterin Soziales, wobei sie nicht davon ausgeht, dass dieses Kostendach ausgeschöpft wird. Die Kita Perlä startet ihren Betrieb mit elf Plätzen. Drei davon hat die Clienia Schlössli AG ab April 2012 auf längere Zeit eingekauft. «Die Klinik hat offenbar auch schon Absagen von Ärzten erhalten, weil es in Oetwil keine Krippenplätze gibt», sagt Maag. Kommt das Geschäft am 12. Dezember durch und die Kita Perlä kann im Januar eröffnen, dann gibt es am 4. Februar einen Tag der offenen Tür.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch