Zum Hauptinhalt springen

Neues Zentrum

Ärzte spannen zusammen und eröffnen in Subingen ein Allgemeinmedizinisches Zentrum. Ziel ist es, Synergien zu nutzen.

«Aus 3 mach 1» war die Devise, die zur Realisierung des Gesundheitszentrums führte. Drei Allgemeinmediziner und eine Allgemeinärztin aus der Region planten ab 2007 die Zusammenführung ihrer Praxen in ein Allgemeinmedizinisches Zentrum in Subingen. Hintergrund für diese radikale Umstrukturierung waren die bekannten Sorgen der hausärztlichen Grundversorgung: Unattraktive, der gesellschaftlichen Entwicklung nicht angepasste Arbeitsbedingungen, die immer grössere Belastung durch administrative Belange und der zunehmende Kostendruck, die immer mehr Einzelpraxen verwaisen liessen. Mit der «Zentralisierung» können die Arbeitsbedingungen für den medizinischen Nachwuchs attraktiver gestaltet werden und die Patienten kommen in den Genuss eines verbreiterten Angebotes mit lückenloser Stellvertretung. Die Praxisräume wurden modern und trotzdem ästhetisch schön durch das Praxisplanungsunternehmen Killer-Lei und den Innenarchitekten U. Nussbaumer gestaltet. «Synergien nutzen» Die Zahnarztpraxis Jülide und Jochen Hofmann-Üge sowie ein Team aus Dentalhygienikerin, Prophylaxe- und Dentalassistentinnen aus Subingen benutzen die Gelegenheit ab Oktober eine topmoderne Praxis zu betreiben. Physiotherapie auf hohem Niveau verspricht die Erweiterung des Physiotherapie-Zentrums Hans Koch Derendingen in die Räume nach Subingen. Nebst dem klassischen Physiotherapieangebot wird auch mit modernsten Trainingsgeräten in stimulierender Atmosphäre der steigenden Nachfrage nach Fitnessprogrammen Rechnung getragen. Ferry Pingitzer wird als leitender Physiotherapeut die Herausforderung aufnehmen. Auch aus Derendingen zieht die Rolfing-Therapeutin Susanne Eichler in neue Räume des Zentrums. Umziehen wird auch das Wundambulatorium Biberist, wo die Wundmanagerinnen Maja Jenni und Melanie Kechagias seit Jahren Wundmanagment in ungünstigen Räumen anboten. Auch hier sind Synergien mit den Arztpraxen mit Vereinfachung der Behandlungswege für die Patienten augenfällig. pd >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch