Zum Hauptinhalt springen

NationalfondsprojektDie Fronten sind verhärtet,TA vom 17. Dezember

NationalfondsprojektDie Fronten sind verhärtet,TA vom 17. Dezember Trauerspiel der Sonderklasse. Das darf doch nicht wahr sein. Unser Uni-Spital und die Universität Zürich, liefert sich bald zwei Jahren lang einen Machtkampf mit dem Nationalfonds. Die (Steuer-)Gelder sind für den betreffenden Forschungsauftrag gesprochen. Der Kampf der Giganten hält trotzdem an. Es ist schlichtweg ein Trauerspiel der Sonderklasse, zu dem die zuständigen Regierungsräte schweigen. Gespräche am runden Tisch oder eine Mediation mit ausgewiesenen Fachleuten wurden abgelehnt. Also wird weitergewurstelt von Verantwortlichen, die den international sehr guten Ruf der Institutionen empfindlich schmälern. Nicht das erste Mal werden solche unfassbaren Angelegenheiten in der Presse publiziert. Dabei sind dies keine privaten Angelegenheiten um Macht und Ansehen. Es geht um die Reputation von hervorragenden Institutionen mit internationaler Ausstrahlung. Meiner Meinung nach sollte auf Bundesebene diesem Desaster noch dieses Jahr per Dekret ein Ende gesetzt werden. Fritz Morger, Urdorf «Noch dieses Jahr sollte auf Bundesebene diesem Desaster per Dekret ein Ende gesetzt werden.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch