Zum Hauptinhalt springen

Nachhilfe in ZüritüütschZüri intern

Züri intern An der SVP-Delegiertenversammlung ist es wie im Kindergarten, da redet man Mundart. Doch die Alemannisierung hat bei der SVP Spuren hinterlassen: «Ir chönnd Zädel nach füre bringe», sagte Präsident Alfred Heer zu den Stimmenzählern. Da wäre wohl ein Züritüütsch-Nach-Hilfe-Kürschen angesagt. (sch) * Begrüsst wurden die 334 Delegierten in Uitikon von SVP-Gemeinderat Fredy Lienhard – in akzentfreiem Züritüütsch. In Uitikon gebe es wenig Ausländer und eine hohe Steuerkraft, lobte er. SVP-Präsident Heer fügte an, Lienhard habe etwas vergessen: In Uitikon gebe es auch einen Jugendknast. Dort gebe es viele Ausländer und eine tiefe Steuerkraft. Doch auch Heer hat etwas vergessen. Im Jugendknast gibt es eine Baustelle, die stillgelegt ist, und die fast 10 Millionen Franken mehr verschlingt als geplant. Politisch verantwortlich für das Fiasko und die Steuergeldverschleuderung: SVP-Regierungsrat Markus Kägi. (sch) * Sekundarlehrer und SVP-Kantonsrat Matthias Hauser hat nach über 10Jahren seine Stelle im Schulhaus Buhnrain in Seebach gekündigt und wird ab Sommer an der Sek Flaach unterrichten. Ausschlag für diesen Entscheid gab nicht etwa der tiefe Ausländeranteil im Zürcher Weinland oder die Nähe zu Schulstratege Nationalrat Ulrich Schlüer – vielmehr war es der Wunsch nach Veränderung und die Velodistanz zu seinem Wohnort Hüntwangen. «Etwas mehr Velo fahren tut mir sicher gut.»(rd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch