Zum Hauptinhalt springen

Mit Renate Büchi sprach Elio Stamm

Gemeinderätin Renate Büchi (SP) sagt, wie weit die Planung für das Pflegeheim an der Gartenstrasse ist. Und wie Richterswil Alters- wohnungen fördern möchte.

Mit Renate Büchi sprach Elio Stamm Frau Büchi, die Gemeindeversammlung ist dem Gemeinderat gefolgt. Sie hat die Einzelinitiative von Walter Leuthold (SVP) und Marlies Zaugg (FDP), die Alterswohnungen an der Gartenstrasse forderte, bachab geschickt und sich damit für Pflegeplätze an dieser Stelle ausgesprochen. Haben Sie mit dem klaren Resultat gerechnet? In den vielen Begegnungen zuvor hielten sich Befürworter und Gegner in etwa die Waage. Zudem ist das Resultat immer schwierig vorauszusehen, weil die Mobilisierung eine wichtige Rolle spielt. Ich bin aber erleichtert und froh,haben wir nun die Möglichkeit, den Projektierungskredit für das Wohn- und Pflegeheim an der Gartenstrasse 7 am 15. Mai an der Urne durchzubringen. Mit welchen Gefühlen gehen Sie in die Abstimmung vom 15. Mai? Da wir mit dieser Vorlage das Projekt «barbara» konkret vorstellen, ist das ein wichtiger Schritt zum neuen Pflegeheim. Wir informieren die Bürger wie üblich per Abstimmungsbüchlein. Die Projektierungskosten sind mit 1,5 Mio. Franken hoch. Die Grösse des Projektierungskredits hat mit der Projektgrösse zu tun. Natürlich ist das eine Menge Geld, aber man muss die Kosten in Relation zu den Baukosten von 14 bis 15 Mio. Franken sehen. Kann Richterswil eine Investiton von 14 Mio. Franken verkraften? Wir geben ja nicht nur Geld aus, sondern nehmen später auch etwas ein – durch Hotelleriekosten etwa, die unsere Bewohner bezahlen. Ein Klacks für unsere Finanzen ist die Investiton aber nicht. Das benachbarte Heim Etzelblick ist stark sanierungsbedürftig. Wie lange können die 36 Pflegeplätze dort noch betrieben werden? Die Betreuung kann im jetzigen Zustand sicher noch sechs Jahre aufrechterhalten werden. Die Betreiberin scheint bereit, den Vertrag bis 2014 zu verlängern. Es besteht offensichtlich ein grosses Bedürfnis nach Alterswohnungen. Was unternimmt der Gemeinderat? Wir wollen uns mit den Genossenschaften zusammensetzen. Viele müssen bald sanieren. Der Gemeinderat erwartet mit Spannung den auf April angekündigten Gestaltungsplan für Alterswohnungen neben dem Pflegeheim Wisli. Eine Möglichkeit bietet sich vielleicht auch auf dem Grundstück der Blattmann-Erben. Das Blattmann-Land liegt direkt neben dem geplanten Heim. Heute planen die Blattmann-Erben gemischtes Wohnen. Nicht mehr so fitte Bewohner könnten einzelne Leistungen wie Essen oder Wäsche aus unserem neuen Pflegeheim beziehen. R. Büchi.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch