Zum Hauptinhalt springen

Mehrverkehr von der Fähre gut bewältigt

Meilen. - Die Fähre zwischen Meilen und Horgen erlebt alle drei Jahre ein Stressweekend: Wenn die Street Parade in Zürich und das Seenachtsfest in Rapperswil gleichzeitig stattfinden, sind sowohl der Seedamm als auch die Zürcher Quaibrücke gesperrt. Das beschert der Fähre jeweils so viel Mehrverkehr, dass sie Sonderschichten schiebt.

Wie Fähren-Geschäftsführer Hans Isler gestern Sonntag auf Anfrage erklärte, ist es dieses Jahr kaum zu Staus gekommen - wohl wegen des schlechten Wetters. Die Fähre habe am Freitag und Samstag insgesamt knapp 20 000 Personen in rund 11 000 Fahrzeugen befördert - gut 500 Autos mehr als beim letzten Mal 2006. Ein Augenschein in Meilen am Samstagabend um 19 Uhr bestätigte seine Bilanz: Auf dem Warteplatz herrschte überraschende Leere. Er habe stets alle Wartenden aufs selbe Schiff gebracht, sagte der Einweiser im strömenden Regen. Nur am Freitagabend nach einem schönen Freizeit- und Ausflugstag sei es auf der Horgner Seite zu einigen Engpässen gekommen. Bis 22 Uhr fuhren an den beiden Tagen jeweils fünf Fähren im 7,5 Minuten-Takt, danach zwei Fähren alle Viertelstunden. (has)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch