Zum Hauptinhalt springen

Mehr Licht und Platz für die Unterstufe

Die Hombrechtiker haben sich für eine Sanierung des Schulhauses Eich entschieden. Am Samstag konnten sie im renovierten Bau einen Augenschein nehmen.

Von Ueli Zoss Hombrechtikon – Am Tag der offenen Tür des frisch renovierten Schulhauses Eich war auch das neue Lehrerzimmer zu besichtigen, weit oben im umgebauten Dachstock. Die Lehrkräfte der rund 130 Schüler der Unter- und Mittelstufe können sich über einen komfortablen Raum mit einer prächtigen Aussicht auf Glarner Alpen, Säntis und Speer freuen. Das gleiche Panorama geniessen die Schüler im neuen Mehrzweckraum. Auch Schulleiterin Sylvianne Baumann hat ein grosszügiges Büro bezogen. Hier treffen sich Eltern und Lehrer zu Besprechungen. Baumann schaut auf eine bewegte Zeit des Umbaus zurück. Lehrer und Schüler hatten für ein Jahr in die Schulhäuser Eichberg, Gmeindmatt und Dörfli umziehen müssen. «Das bedeutete einen grossen Aufwand. Und in den einzelnen Klassenzimmern wurde es ziemlich eng.» Umso grösser ist nun ihre Freude an den sieben neuen Klassenzimmern und dem neuen Foyer, das auch als Pausenaufenthaltsort genügend Platz bietet. Günstiger als kalkuliert Im Sommer 2007 hatten die Hombrechtiker dem Kredit von fünf Millionen Franken für die Sanierung im Eich zugestimmt. Was den Gemeindekassier freut: Die effektiven Kosten blieben eine halbe Million unter dem ursprünglichen Budget. Das Ustermer Architekturbüro Apb hatte unter den rund zwanzig Mitbewerbern im ausgeschriebenen Ideenwettbewerb den Zuschlag für den Umbau erhalten. Projektleiter Thomas Schinkhof: «Wir konnten die Jury mit unserem Licht- Farb- und Materialkonzept überzeugen.» Ersichtlich wird dieses etwa im Schulzimmer der Erstklässler. Dort geben Erika Bischofberger und Stefanie Püntener abwechslungsweise Unterricht. Der Raum ist im Grundriss gleich geblieben. «Aber er wirkt grösser und dank den neuen Fenstern und Storen heller», sagt Bischofberger. Dazugekommen sind eine neue Beleuchtung und eine Schiene für die Leinwand. Und schliesslich nehmen die Abc-Schützen auch an neuen Pulten Platz. Auch Eltern bekundeten ihre helle Freude am neuen Schulhaus. Hans Wyss, dessen Jüngster im Eich in die 1. Klasse geht und dessen Zweitjüngster schon hier zur Schule ging, findet das neue Gebäude schöner als das alte. Dieser vorherrschenden Einschätzung schloss sich auch Lydia an, die als Fünftklässlerin bereits in der früheren Anlage gelernt hat. «Wir haben ein sehr schönes und helles Klassenzimmer bekommen.» Am Tag der offenen Tür waren auch die Neuerungen im benachbarten Oberstufenschulhaus Eichberg zu besichtigen. Dort wird das Fach Hauswirtschaft in neuen Küchen unterrichtet. Ein Jahr lang lernten sie im ganzen Dorf verteilt. Jetzt haben die Schüler ihr neues, altes Schulhaus Eich zurück. Foto: Silvia Luckner

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch