Zum Hauptinhalt springen

Leute, bewegt euch endlich!

TT-Leser zu den Kranken- kassenprämien Jährlich erhöhen die Krankenkassen die Beiträge. Dieses Jahr fallen einige Erhöhungen mit fast 15 Prozent aussergewöhnlich hoch aus. Noch traut sich kaum ein Politiker, die Wahrheit zu sagen: Das Krankenkassensystem kann die ansteigenden Kosten nicht mehr befriedigen und ist so nicht mehr finanzierbar – weder durch immer höhere Prämien noch durch ausgeklügelte Sparmassnahmen. Denn: Diese drehen nur an der Schraube der Finanzierung, ändern aber nichts am Lebensstil und Gesundheitszustand der Menschen. Während sich also Bundesrat, Krankenkassen und Ärzte um die Beiträge streiten, bleiben die grössten Reserven von zig Milliarden Franken unberührt. Dabei verursacht Bewegungsmangel 80 Prozent aller Zivilisationskrankheiten samt Todesfolgen. Nur mit wenig mehr täglicher Bewegung könnten die Kassen stark entlastet werden. Unser Leben ist zu stark auf Bequemlichkeit ausgelegt: Maschinen übernehmen die Hausarbeit, Versandfirmen den Einkauf, Fernseher und Computer bringen Unterhaltung ins Haus. Wir verbrauchen heute 600 Kilokalorien am Tag weniger als vor 25 Jahren. Wir gehen im Durchschnitt nur noch 2 Kilometer am Tag statt 20 Kilometer vor 50 Jahren. Allein das schnurlose Telefon spart uns einige Kilometer Weg im Jahr. Der Körper leidet darunter, dass er nicht in Schwung kommt: Herz-Kreislauf-Störungen, Diabetes, Übergewicht, Rückenschmerzen, Schlaflosigkeit oder Kopfschmerzen sind die Folgen einer sitzenden Lebensweise, für die wir nicht konstruiert sind. Die Zahl der Herzinfarkte hat sich in den letzten 25 Jahren verdoppelt. Neun von zehn Herzinfarkten entstehen durch mangelnde Bewegung, zusammen mit falscher Ernährung. Und was ist mit dem Diätwahn vieler Frauen? Wer seinen Körper auf Magerkost setzt, zwingt ihn, danach umso mehr Fettreserven anzulegen. Die Gesundheitspolitik muss unbedingt einen Rahmen schaffen, in dem jeder Einzelne die Verantwortung für seine Gesundheit nicht an die Ärzte oder an den Staat delegiert, sondern selber wahrnimmt. Deshalb: Bewegt euch, Leute! Hanspeter Grossen Steffisburg >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch