Zum Hauptinhalt springen

Lehrersuche auf Facebook bisher erfolglos

Eglisau – Noch immer sucht die Schule Eglisau eine Lehrkraft für die 6. Klasse des Schulhauses Steinboden. Seit der Publikation eines Aufrufs auf der Internetplattform Facebook letzte Woche habe sich kein einziger Bewerber gemeldet, sagt Schulleiterin Dorothee Neuhaus: «Es herrscht Funkstille.» Dies, obschon die Klasse und hilfreiche Erwachsene mit der Aktion einiges an Aufwand auf sich genommen haben. So wurde ein origineller Videoclip erstellt, in dem die Kinder gekonnt für ihre Klasse und den Arbeitsort Eglisau werben. Entstanden ist die Idee aus der Not heraus. Die Klasse steht nach dem Weggang ihres bisherigen Lehrers ohne Anschlusslösung da. Neuhaus hat seit der Gründung der Facebook-Gruppe mit dem Namen «6. Klasse Schule Eglisau sucht Lehrperson» viele Rückmeldungen erhalten. Sie bereut die Aktion nicht. «Es war einfach ein Versuch, und er war es wert.» Sie bezeichnet die gewählte Methode aber durchaus als «unüblich». Lehrer misstrauen Facebook Die meisten Reaktionen seien positiv. Doch: «Der Multiplikatoreffekt funktioniert nicht wie gewünscht», bedauert Neuhaus. Sie vermutet mehrere Gründe hinter der harzenden Lehrersuche. Einerseits kam die Aktion so kurz vor den Sommerferien wohl zu spät, andererseits hätten wohl viele Pädagogen schon eine Stelle gefunden. Vor allem aber sei anzunehmen, dass Eltern, die den Aufruf verbreiten könnten, und vor allem Lehrer Vorbehalte gegenüber sozialen Netzwerken wie Facebook hätten und deshalb auch nicht darauf aktiv seien. Schliesslich sei die Gruppe auch nicht so einfach in den Tiefen des Online-Netzwerks zu finden. Hunderte von Anfragen von stellenlosen Lehrern haben die Verantwortlichen zwar nicht erwartet. Doch vielleicht eine von jemandem, der gerade vom Schuldienst ausgeschieden ist und sich bereit erklären würde, die Klasse für ihr letztes Schuljahr zu übernehmen. Wahrscheinlicher sei allerdings, vorläufig einmal mit einem Vikar ins neue Schuljahr zu starten, so Neuhaus. «Ich gebe nicht auf und kämpfe weiter. Am Schluss wird es uns aber gelingen». Sie wisse allerdings nicht wann. (fca)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch